Herrengasse: Besondere Attraktion zum Weinfest

Wirte engagieren „Niederbayerischen Musikantenstammtisch"

image_pdfimage_print

Musikantenstammtisch_kGemeinsame Aktion zum Wasserburger Weinfest am Samstag, 27. Juli: Die Wirte aus der Herrengasse, Maurer, Herrenhaus, Stechl Keller, Central und „Wahns’Inn“, haben heuer für das Weinfest den überregional bekannten – und sehr beliebten – „Niederbayerischen Musikantenstammtisch“ engagiert. Die Besucher dürfen sich auf „a ganz bsondere Volksmusi“ freuen – Tradition in der Jetzt-Zeit …

.

„Das ist eine Supertruppe, die bei Jung und Alt bestens ankommt und das Geniale ist, es gibt nicht mehr eine zentrale Bühne, sondern die Musiker ziehen wie Straßenmusikanten die Herrengasse entlang – so dass jeder was davon hat“, freut sich Maria Schmid vom Herrenhaus, bei dem man im Übrigen jetzt schon reservieren sollte.

presse7bÜber die Musiker: Die Idee, sich in regelmäßigen Abständen zum Musizieren und auf das eine oder andere Bierchen zu treffen, entstand im Oktober vor genau zehn Jahren. Auf dem Niederbayerischen Herbsttreffen von Musikanten, Sängern und Tänzern in Windberg. Hier wurde nach den Kursen, die tagsüber stattfanden, abends im Bierstüberl spontan und ungeprobt bis tief in die Nacht hinein gespielt.

Man stellte fest, dass einige, vorwiegend junge Teilnehmer dieses Volksmusikseminars zum Studieren oder Arbeiten in München waren bzw. sind und hielt das für einen guten Anlass, die dort geknüpften Kontakte nicht erst im darauf folgenden Jahr beim nächsten Herbsttreffen weiter zu führen. Der harte Kern dieses neuen Stammtisches entstammt den unendlichen Weiten Niederbayerns und der Oberpfalz. Von da an wurde regelmäßig in verschiedenen Münchner Wirtschaften musiziert.

Musikantenstammtisch Logo«Die Musikanten strotzen vor Musizierlust von der Hutkante bis zu den Zehen. So vertreten sie als eine Art Botschafter Niederbayerns ihre Heimat besonders in München. Denn sie alle hat es wegen Studium oder Beruf in die Landeshauptstadt verschlagen, wo sie mittlerweile als In-Faktor gelten. Mit ihrer unnachahmlichen Art, die Tradition in die Jetzt-Zeit zu holen, haben sie der Volksmusik wieder zu einem Aufschwung verholfen.» (Roland Pongratz). Musiziert wird in unterschiedlichen Besetzungen, je nachdem, wer halt gerade da ist bzw. welche Instrumente gewünscht werden. Die Melodie wird entweder von den Klarinetten, Trompeten, oder der Ziach, manchmal den Geigen gespielt. Nachschlag erfolgt mit Basstrompeten oder Tenorhörnern. Der Bass ist oft doppelt belegt mit Blech- und Streichbass.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.