Hand in Hand gemeinsam

Eine Party der ganzen Welt: Das Nationenfest morgen mitten in Wasserburg

image_pdfimage_print
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

„Zurück zu den Wurzeln“ – das ist den Organisatoren des Wasserburger Nationenfestes  morgen am Samstag, 11. Juni, in diesem Jahr ganz besonders wichtig. Denn das Nationenfest entstand Anfang der 90er Jahre als „Fortsetzung“ der Lichterketten nach den Angriffen auf Asylbewerber in Mölln, Rostock, Hoyerswerda, Solingen und weiteren Städten. Die Angriffe sind näher gerückt, bis hinein in den Altlandkreis. Zeit, wieder ein Zeichen zu setzen, sagen die Veranstalter: Um 22 Uhr wird es morgen beim Nationenfest ganz ruhig …

Die Festbesucher sind aufgefordert, mit einer flackernden Kerze in der Hand Teil eines leuchtenden Beispiels für Integration, Willkommenskultur und Toleranz zu sein. Und danach? Wird kunterbunt durcheinander gemeinsam weiter gefeiert. Das ganze Programm …

Wasserburg feiert! Der Sommer kommt bestimmt und damit das bunteste Fest des Jahres! Es ist fröhlich, abwechslungsreich, mitreißend, lehrreich und schmackhaft  Menschen aus aller Welt feiern gemeinsam morgen am Samstag, 11. Juni, ab 15.05 Uhr in der Altstadt. Ein tolles Programm wartet auf Groß und Klein …

Falafel oder Germknödel? Empanada oder Börek? Frühlingsrolle oder Hummus? Bigos oder Schnittlauchbrot? Caipirinha oder Mokka? Nicht nur Liebe geht durch den Magen, sondern auch das Kennenlernen anderer Kulturen.

Beim Wasserburger Nationenfest ist die kulinarische Weltreise ganz einfach: Durchs Festgelände in der Altstadt bummeln und an einem der fast 30 Stände eine der Spezialitäten probieren. Und dann am besten gleich noch mit dem netten Menschen hinter dem Stand ein wenig über dessen Heimat ratschen.

Erfahren, was die Initiative ‚Eine Welt‘ und ‚Terre des Femmes‘ so alles machen, Hilfsprojekte in Kamerun oder Wasserburg kennenlernen, Handarbeiten aus Asien und Lateinamerika  bewundern, hören, wie es den Flüchtlingen in Wasserburg geht, über Menschenrechte diskutieren oder mit Kommunalpolitikern über die Probleme im Ort  –  oder mit dem Nachbarn aus Thailand, Marokko, Argentinien, Schottland oder dem Libanon reden, das gehört beim Nationenfest dazu.

Und während die „Großen“ auf dem Festgelände unterhalten und informiert werden, sind die kleinen Gäste bestens im Kinderparadies am Kirchhofplatz aufgehoben. Da wird gemalt, gebastelt, gespielt, geschminkt, gewerkt, gesungen, gelacht.

Ob schräger Folkmix mit „HopStopBanda“ oder die Klezmer-Swing-Zirkusmusikmischung von „di farykte Kapelle“ – bei manch einem Auftritt fällt es schwer, ruhig stehen zu bleiben. Bauchtanz, Dudelsack – alles dabei. Stammgäste bestätigen: Musikalisch langweilig wird es beim Nationenfest nie.

Übrigens: Da der Aufbau für das Nationenfest um 12 Uhr in die heiße Phase geht, endet der grüne Markt an diesem Samstag besonders pünktlich.

Das Programm im Überblick:

nationen 1

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.