Hagelflieger verhinderten Schlimmeres!

Einstufung bei gestrigem Gewitter in die höchste und gefährlichste Kategorie

image_pdfimage_print

hagelRosenheims Hagelflieger waren in den vergangenen Tagen mehrfach gefordert. Wobei Wolken mit größtem Hagelpotential gestern am Sonntag über die Region hinwegzogen. Über dem Raum Rosenheim bildete sich eine Gewitterzelle, die in der Einstufung der Zellen in die höchste und damit gefährlichste Kategorie gehörte! Die Hagelpiloten Ludwig Schierghofer und Andreas Kotschenreuther brachten mit beiden Maschinen Silberjodid auf der Linie Simssee-Grafing aus. Der Graupelschauer im Bereich Großkarolinenfeld war aus ihrer Sicht ein Erfolg: Lieber viele kleine Körner, als wenige große – sagen die Piloten …

Denn vor allem bei so mächtigen Gewitterkomplexen, können Hagelkörner aufgrund der starken Abkühlung nicht immer vollständig abschmelzen.

Am Samstag schon waren die Hagelflieger im Inntal unterwegs und zwar sowohl auf bayerischer als auch auf Tiroler Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Hagelflieger verhinderten Schlimmeres!

  1. Da kann man mal wieder sehen, dass wirtschaftliche Interessen Vorrang vor Gesundheit haben. Silberjodid sind Nanopartikel, die da herabregnen. Langzeitwirkung auf Menschen unbekannt. Sicher nicht gesund! 🙁

    0

    0
    Antworten
    1. Dann hoffe ich mal, das beim nächsten Hagel dein Auto danach Dellen hat, dein Garten ruiniert ist und dein Weizenfeld zerstört ist.

      Lieber erstmal über die folgen von Hagel nachdenken bevor man sowas schreibt.

      0

      0
      Antworten
      1. Ich bin normalerweise kein Freund von Ökos, aber bei solchen Antworten stelle ich mir schon die Frage, was ist klüger: Kurzfristig über Geld nachdenken oder langfristig über die Gesundheit nachdenken?

        0

        0
        Antworten
    2. Rupert Martl

      @Betroffener. Ich hoffe nicht, dass irgend jemandes Auto, Yacht o.ä. warum, von wem oder wodurch auch immer, zerstört wird. Vor dreissig Jahren hat sich kein Schwanz vorstellen können, dass dein depperter Weizen sich nicht mehr in der Semmel sondern in der Ernergiegrube wiederfindet. Aber, bevor i mi aufreg is’s ma liaba Wurscht.
      Des moand
      da Rupi.
      ( i bin a für’n Hagelfliaga, dawei amoi, werd’s scho ned glei wos hobn)

      0

      0
      Antworten
    3. So lange moegliche Langzeitwirkungen auf Menschen nicht bekannt sind, wird sich da auch nichts aendern.

      0

      0
      Antworten
  2. http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/suedbaden/donaueschingen-hagelflieger-und-die-umwelt/-/id=1552/did=15549778/nid=1552/1fiwr0j/index.html

    Nur ein Bericht – und das Für und Wider mag es immer geben. Ich nehme aber an, dass es sehr wohl – Wikipedia zum Trotz – eine Wirkung geben muss.. sonst würde man das Hagelfliegen nicht so viele Jahre lang praktizieren und es würden auch die Piloten dieses Risiko auf sich nehmen. Was die Schadstoffe betrifft – da sind wir mit anderen, permanent ausgestoßenen Umweltgiften wohl mehr gefährdet – wenn man sich über Silberjodid und deren Mengen die beim Hagel fliegen ausgestoßen werden, beschäftigen mag. Auf jeden Fall ein „Danke“ an die Flieger – die sicher hinter Ihre Sache stellen und „darüber fliegen“ und die wohl besser wissen, als wir alle hier, „warum“ sie das machen!

    0

    0
    Antworten