Große Ehrung für Theresa Schönberger

Gestern am Abend: Kulturförderpreis des Landkreises geht erneut nach Wasserburg

image_pdfimage_print

Theresa SchDer Kulturförderpreis des Landkreises Rosenheim geht erneut nach Wasserburg! Nach der Pianistin Johanna Bufler im vergangenen Jahr wurde am gestrigen Abend in Prien die 16-jährige Gymnasiastin Theresa Schönberger geehrt, die professionelle Geigerin werden will. Im Oktober 2014 wurde sie als Jungstudentin am Mozarteum in Salzburg aufgenommen. Seit 2013 lernt die junge Musikerin noch Klavier. Ein zweites Instrument ist eine unbedingte Voraussetzung für ein späteres Musik-Vollstudium. Mit fünf Jahren bekam Theresa den ersten Violin-Unterricht von ihrem Vater. Nicht weil sie sollte, sondern weil sie wollte, sagte Maier-Gehring. Neben der Klassik …

… spielt die junge Musikerin auch gerne Volksmusik, zunächst im Duo, kurze Zeit später im Quartett. 2007 wurden die Wasserburger Saitenpfeifer gegründet. Seitdem begeistern die vier gleichaltrigen Mädchen mit anspruchs-voller Volksmusik ihr Publikum, unter anderem beim Adventssingen und bei den Wasserburger Volksmusiktagen.

2010 und 2012 wurden die Saitenpfeifer beim Alpenländischen Volksmusik-Wettbewerb in Innsbruck mit dem Prädikat „sehr gut“ ausgezeichnet. Darüber hinaus wirkt Theresa seit 2009 als Solistin im Schulorchester mit. 2013 wurde sie Preisträgerin im Fach Violine bei „Jugend musiziert“ auf Regional- und Landesebene. Im selben Jahr wurde sie ins Schwäbische Jugendsinfonieorchester aufgenommen und seit 2014 wirkt sie im Attacca-Jugendorchester der Bayerischen Staatsoper mit, mittlerweile als Konzertmeisterin.

Zusätzlich spielt sie noch Kammermusik. So konnte Theresa als 1. Geigerin im Attacca-Streichquintett in einer BR-Live-Sendung mitwirken. Bei diesen vielen musikalischen Aktivitäten war dem Laudator der Hinweis wichtig, dass sie alles freiwillig und mit viel Spaß macht. Die Schule kommt dabei nicht zu kurz, Theresa geht in die 10. Klasse und ist durchwegs eine 1,0-Schülerin. Maier-Gehring lobte das Luitpold-Gymnasium in Wasserburg. Es scheint ein guter Nährboden für junge Künstler zu sein. Sie werden gefördert und behutsam auf ihrem Weg begleitet. Der Erfolg gibt den Verantwortlichen des Gymnasiums Recht, schließlich gehen die Förderpreisträgerinnen 2013 und 2014 dort zur Schule.

Kulturpreis für Kirchenmusiker

Mit Rainer Schütz ist am gestrigen Abend ein Kirchenmusiker mit Leib und Seele mit dem Kulturpreis des Landkreises Rosenheim 2014 ausgezeichnet worden. Landrat Wolfgang Berthaler ehrte den in der Priener Katholischen Pfarrei Mariä Himmelfahrt tätigen Musiker im Kleinen Kursaal in Prien. Die Laudationes hielt der Kulturreferent des Landkreises, Christoph Maier-Gehring.

Landrat Wolfgang Berthaler betonte in seiner Begrüßung die Bedeutung der Kultur für die Region: Der Landkreis hat nicht nur Berge und Seen, er ist auch eine Kulturlandschaft. In den 46 Kommunen wird oftmals Kultur auf höchstem Niveau geboten.

Als neuer Kulturreferent habe ich schnell mitbekommen, dass in Prien in der Kirchenmusik seit mehr als drei Jahrzehnten Hervorragendes geleistet wird, begann Maier-Gehring. Zu allererst zeichnet dafür Rainer Schütz als Kirchenmusiker, Chorleiter und Dirigent verantwortlich. 1982 war der damalige Chorleiter bei den Regensburger Domspatzen als hauptamtlicher Kirchenmusiker in die Chiemseegemeinde gekommen.

Dem Priener Pfarrer hatte er es anfangs nicht leicht gemacht, wusste Maier-Gehring zu erzählen. Schütz wollte einen großen Kirchenchor, deshalb musste die Chorempore der Priener Pfarrkirche wegen statischer Mängel umgebaut werden. Auch der Neubau der Kirchenorgel ging auf eine Initiative von Schütz zurück. Der von ihm 1983 gegründete Jugendchor Capella Vocale ist längst zum hochkarätigen Kammerchor gereift. Mit pädagogischem Talent gelingt es dem Kulturpreisträger Kinder und Jugendliche für die Musik zu begeistern.

Von den erwachsenen Choristen verlangt er, wie von sich selbst auch, Disziplin, Fleiß und einen wertschätzenden Umgang miteinander. Anders wären so langanhaltende Erfolge auch nicht möglich, ist sich Maier-Gehring sicher. Rainer Schütz wirkt auch über die Priener Pfarrgemeinde hinaus. Er ist Dekanatsmusikpfleger und seit 1987 Ausbildungsleiter für Kirchenmusik der Diözese München-Freising.

Von 1992 bis 2012 engagierte er sich als Dirigent beim Musikverein Rosenheim. Und unter seiner Leitung gibt es seit 20 Jahren die überregional bedeutsamen Priener Kirchenmusiktage. Rainer Schütz trat in Prien mit dem Ziel an, die Kirchenmusik aus ihrer Nische zu befreien. Er wollte zeigen, wie stark diese Musik den Alltag bereichern kann, sagte der Laudator und stellt fest, dass Schütz dies gelungen sei.

Seine Arbeit findet sowohl große Anerkennung als auch reichlich Publikumszuspruch. Priens Bürgermeister Jürgen Seifert lobte vor allem die Fähigkeit des Kulturpreisträgers, andere Menschen zu begeistern: Er schafft es, seine Schäfchen zu Höchstleitungen zu motivieren und über ihre Grenzen hinaus zu treiben. Eberhard Abé vom Verein der Freunde der Kirchenmusik in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt e.V. äußerte die Hoffnung, mit Rainer Schütz noch möglichst lange musikalische Projekte verwirklichen zu können und so das Kulturleben in Prien und im Chiemgau zu bereichern.

Für die musikalische Gestaltung des Festaktes sorgten die beiden Preisträger. Theresa Schönberger präsentierte mit den Wasserburger Saitenpfeifern Volksmusik und wurde bei ihrem Auftritt mit der Violine von Martina Sommerer am Klavier begleitet.

Rainer Schütz begeisterte das Publikum mit seinem Kammerchor Capella Vocale, wobei er einmal die Chorleitung seinem Sohn Thomas überließ.

Der Landkreis Rosenheim vergibt den Kulturpreis und den Kulturförderpreis jährlich, um Bürgerinnen und Bürger oder Gruppen zu ehren, die sich besondere Verdienste um die Kultur im Landkreis erworben haben. Der Kulturpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und der Kulturförderpreis mit 2.500 Euro.

Unser Foto zeigt: Landrat Wolfgang Berthaler, Theresa Schönberger und Kulturreferrent Christoph Maier-Gehring.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.