Großer Marsch zum Festauftakt

Wallenstein 2013: Am Samstag geht’s los

image_pdfimage_print

IMG_3644_kWasserburg – Es ist die offizielle Eröffnung des größten Sommer-Festivals, das die Altstadt von Wasserburg je erlebt hat: Am Samstag, 17. August, findet ein Fest-Marsch aller beteiligten Vereine von der Landwehrstraße und vom Bahnhofsplatz zur Stadtpfarrkirche St. Jakob statt. Rund 500 Teilnehmer eröffnen dort mit einem ökumenischen Gottesdienst die Festwochen, die bis 22. September dauern.

Mit dabei sind natürlich die verschiedenen Gruppen des Bürgerspiels vom Volk über die Reiterei bis zu den Schweden. Sie bilden den ersten Zug, der sich am Gries und an der Landwehrstraße aufstellt. Zum Zug 2 gehören unter anderem: Der TSV 1860 Wasserburg, die Ballesterschützen, die Soldaten- und Kriegerkameradschaft, der Jagdverband, die Schiffsleute der Nikolai-Bruderschaft, die Feuerwehr Wasserburg, die Lederer Gmoa sowie die Mattighofener Bürgerwehr aus dem Salzburger Land. Angeführt werden die Züge von der Stadtkapelle Wasserburg und der Blaskapelle Schechen.

Los geht’s für alle um 19 Uhr. Dann treffen sich die Teilnehmer entweder am Gries (Zug 1) oder am Bahnhofsplatz (Zug 2). Um 19.30 Uhr geben die Evenhausener Böllerschützen den Startschuss für beide Züge. Gemeinsam wird Richtung Kirche marschiert. Dort feiern die rund 500 Teilnehmer gegen 19.45 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst zum Festauftakt. Gegen 20.30 Uhr ist dann Abmarsch zum Marienplatz, wo Bürgermeister Michael Kölbl als Schirmherr das Festival offiziell eröffnet.

Nach seinen Grußworten geht es in geschlossener Marschkolonne im Fackelzug zum Inndamm. An der Panorama-Inn-Bühne wird dann der Festauftakt gebührend gefeiert. „Wir freuen uns auf viele Besucher aus der Stadt und dem ganzen Wasserburger Land, die unserer Festeröffnung einen würdigen Rahmen verleihen“, so Festival-Leiter Sepp Christandl.

Foto: Ein Bild von den Proben am Inndamm. Foto: Hartmann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.