Grenzenloser Jubel! Wasserburg holt das Double!

Hier ist der Deutsche Meister im Damen-Basketball 2015 - Ein unglaubliches Finale

image_pdfimage_print

1Unsere Mädels sind Deutscher Meister im Basketball! Grenzenlos der Jubel in der Badria-Halle. Sie haben das Double geholt – auch 2015! Alle lagen sich in den Armen, Basti Wernthaler wurde von seinen Mädels hochgeworfen – es war sein letztes Spiel heute. Spannender konnte ein Finale nicht sein. Als die offizielle Spielzeit um war, stand es zwischen Wasserburg und Saarlouis 81 zu 81! Die Halle tobte. Schon lange hielt es niemanden mehr auf den Sitzen. Die Nachspielzeit begann Wasserburg furios. Absolut überragend allen voran Shey Paddy. Hier unsere Bilder eines unvergesslichen Sportabends …

Fotos: Renate Drax

Nach der Schluss-Sirene:

0000

Die Unbesiegbaren:

2

Die Wasserburger Stimme gratuliert ganz herzlichst!

Deutscher Meister: 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2011, 2013, 2014, 2015 !!!!!!

Pokalsieger: 2005, 2006, 2007, 2011, 2014, 2015 !!!!!!

Das Finale:

5Härter als erwartet, aber dafür umso schöner: In einem spannenden Play-Off-Kampf, der erst nach Verlängerung mit 98:87 gewonnen werden konnte, holten sich die Wasserburger Basketball-Damen den wichtigen dritten Sieg in der Endspiel-Serie gegen die Royals aus Saarlouis und sind damit Deutscher Meister 2015! Respekt aber auch an den Finalgegner, der Wasserburg zweimal am Rand der ersten Saison-Niederlage hatte und sich um einiges besser verkauft hat, als das 3:0 im Finale vermuten lässt.

95Zu Beginn von Spiel Drei schienen die Wasserburgerinnen ihrem Favoriten-Status gerecht werden zu können. Schnell lagen sie in der rappelvollen heimischen Badria-Halle – selbst der Landrat, Wolfgang Berthaler (Foto rechts), fieberte mit auf den Rängen – mit 5:0 vorne. Doch die Gäste aus dem Saarland konterten und es entwickelte sich eine enge Partie, in der sich kein Team mit mehr als sieben Punkte absetzen konnte. Auch 1:30 Minuten vor Ende stand es durch einen Dreier der Gastgeberinnen wieder einmal unentschieden (75:75).

4Durch zwei erfolgreiche Freiwürfe gingen die Innstädterinnen in Führung. Zwei Punkte Wasserburg, zwei Punkte Saarlouis. Freiwürfe Saarlouis, nur einer ist drin (78:79). Wasserburg geht durch einen weiteren Feldkorb 81:78 in Führung. 4,8 Sekunden vor Spielende geht der Verzweiflungsdreier von Jamailah Adams in den Korb – Ausgleich und Verlängerung.

Hier geht der Titelverteidiger schnell mit 88:81 in Führung und baut diese bis auf 94:84 aus.  Wasserburg feiert seine dritte Deutsche Meisterschaft in Folge und die neunte insgesamt! Zusammen mit dem Pokalsieg, der schon Mitte März gefeiert werden konnte ist das zudem auch das sechste Double für den TSV.

3Nach dem Spiel ging es erst mal in die Badria-Gaststätte, wo den Fans das Meisterschild noch ein Mal hautnah präsentiert wurde. Danach stieg die große Meister-Party im Stechl-Keller. Offizielle Meister-Feier mit Empfang der Stadt Wasserburg folgt bereits am kommenden am Dienstag, 5. Mai, ab 18 Uhr vor dem Rathaus. Alle Fans sind herzlich dazu eingeladen, so das Organisations-Team der Abteilung Basketball: Die Mannschaft würde sich über einen vollgepackten Marienplatz sehr freuen. Für die Verpflegung ist durch die großzügige Unterstützung unserer Sponsoren gesorgt.

Es spielten: Shey Peddy (23 Punkte, 9 Rebounds, 5 Assists), Claudia Calvelo, Anne Breitreiner (8 Punkte), Dani Vogel (2 Punkte), Steffi Wagner (4 Punkte), Anna Jurcenkova (7 Punkte, 5 Rebounds), Tiina Sten (7 Punkte), Tati Stemmer, Svenni Brunckhorst (5 Punkte), Nicole Romeo (12 Punkte), Emma Cannon (30 Punkte, 16 Rebounds) und Sara Vujacic. 

 

Stimmen zum Spiel und der Meisterschaft:

„Auch wenn es jetzt der dritte Meistertitel in Folge ist, ist es jedes Mal aufs Neue ein unglaubliches Gefühl. dieses Ziel erreicht zu haben. Wir genießen es und sind einfach nur glücklich“, freut sich Mannschaftskapitän Svenja Brunckhorst. Es sei ein sehr hartes Spiel gewesen, beide Teams hätten bis zum Schluss gekämpft. Dies sei laut Brunckhorst passagenweise auch grenzwertig gewesen. „Natürlich hatten wir zwischendurch auch das Gefühl, dass uns Saarlouis schlagen könnte. In der Verlängerung haben wir dann aber zeigen können, dass es unser Wille ist, dass wir den Sack zu machen wollen. Die Mannschaft hat alles dafür gegeben.“

Abteilungsleiterin Gaby Brei: „Das war ein nervenaufreibendes und unglaublich spannendes Spiel.“ Brei zeigte großen Respekt für die Leistung der Wasserburger Mannschaft, aber auch für den Zweiten Saarlouis. „Es ist ein Wahnsinn wie die Mannschaft gegen Saarlouis, die im Rahmen des Finales über sich hinausgewachsen sind, gekämpft hat. Die Saarländerinnen waren super eingestellt.“ Auch Gaby Brei bestätigt, dass mit harten Bandagen gekämpft wurde – dies sei zum Teil sehr nah an der Grenze von dem gewesen, was im Basketball erlaubt sei.

„Das Team hat gut dagegengewirkt und sich nicht einschüchtern lassen.“ Dem kann sich Ulla Prantl, Managerin der Damen, nur anschließen. Es sei zwischendurch eine reine Zitterpartie gewesen. Nun sein man froh, dass die Saison nach Spiel Drei erfolgreich abschließen konnte.

84Bürgermeister Michael Kölbl (Foto rechts) freut sich jetzt schon riesig auf die große Meisterfeier am Dienstag. „Das war ein tolles Finale und nochmal Spannung pur zum Ende der Saison. Ich freu mich sehr für die Mannschaft, die eine überragende Saison geleistet hat.“

Fanclub-Vorsitzender Wolfgang Tschentscher hat zum Finale extra das Meisterschaftsshirt aus dem Jahr 2004 angezogen – damals haben sich die Basketball Damen den ersten Meistertitel geholt. „Das war ein spannendes Finale, das ans Herz ging. Jetzt hat es die Mannschaft am Sonntag in Saarlouis mit Verlängerung schon so spannend gemacht und heute wieder“, kommentiert Tschentscher. „Das ist jetzt nun der 9. Meistertitel für die Damen. Wir sind sehr stolz auf das Team und freuen uns tierisch.“

TSV-Vorstand Martin Niehues: „Das war eine überragende Saison. Das Teamgefüge und die Leistung der Mannschaft sind beeindruckend.“ Dies sei nun auch das Fundament, um im Europawettbewerb Spuren zu hinterlassen und dort in der kommenden Saison einen Schritt weiterzumachen.

Co-Trainer Michi Zovko: „Emotion pur, zwei Teams, die alles gegeben haben und nun gehört der Titel uns. Das Spiel war Spannung pur, ich hatte Gänsehaut.“

80Shey Peddy (Foto): „Ich bin überglücklich. Wir haben unser Ziel erreicht und wieder zwei Titel geholt. Das war ein hartes Spiel, aber am Ende haben wir uns dann durchgesetzt und uns den Titel gesichert Jetzt wird erstmal gefeiert.“

Steffi Wagner: „Das ist einfach Wahnsinn! Ich bin überglücklich“ Zwischenzeitlich habe die Mannschaft auch Angst gehabt, wie die Flügelspielerin zugibt. „Es war ein knappes Spiel und hätte auch anders ausgehen können. Aber so ist der Sport und nun haben wir gewonnen und sind endlich Deutscher Meister.“

Tiina Sten: „Ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Egal, ob es knapp war, wir Fehler gemacht haben, was auch immer, das ist jetzt nicht mehr wichtig. Wir sind Deutscher Meister und das wird jetzt gefeiert.“

Basti Wernthaler: „Saarlouis hat nochmal alles rausgeholt und es ein sehr schwieriges Spiel.“ Umso stolzer sei er nun auf die Mannschaft, dass sie dieses Spiel noch für sich entscheiden konnten. „ Es war wie schon in Saarlouis ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Verlängerung. Beide Male hätte es auch anders ausgehen können. In der Verlängerung haben wir dann doch gezeigt, dass wir länger durchhalten können und auch besser wechseln können.“

7

Große Enttäuschung bei Saarlouis …

Saarlouis-Trainer René Spandauw: Ich fand das eine extrem gute Serie, auf sehr hohem Niveau. Werbung für den deutschen Damen-Basketball. Wasserburg ist Meister, aber ich denke dass ich stolzer auf meine Mädels sein kann als Basti auf seine.

Geschäftsführer der DBBL, Achim Barbknecht: Herzlichen Glückwunsch an den TSV zum Double-Gewinn. Wir haben eine tolle Finalserie erlebt. Zwei Spiele in Verlängerung am Ende. Ganz knappe Entscheidung und nochmal Glückwunsch an Wasserburg.

75

Sie trifft und trifft – immer wieder Emma, Emma, Emma – Sprechchöre …

8

… und am Ende auch Basti, Basti-Sprechchöre …

 

9
Sie bot eine Wahnsinns-Partie im Finale: Shey Paddy war nervenstark, treffsicher und unglaublich schnell! 
[FinalTilesGallery id=’272′]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.