„Gen“-Popcorn probieren und unterschreiben

Wasserburg: Linke gemeinsam mit den Grünen und attac gegen Freihandelsabkommen

image_pdfimage_print

JokischZusammen gegen das Freihandelsabkommen TTIP: Chlorhähnchen, Genmais oder das Aus des gerade mühsam erkämpften Mindestlohnes – das soll es weder in Wasserburg, noch sonst wo in Europa geben, sagen die Linken gemeinsam mit dem Bündnis90/den Grünen und der Gruppe ‚attac‘ am Samstag, 11. Oktober. Von 10 bis 16 Uhr gibt es deshalb Infostände in der Wasserburger Hofstatt zum geplanten Freihandelsabkommen. Sophia Jokisch (Foto), Stadträtin der Linken Liste, am heutigen Dienstag in einer Presseerklärung: „Die gerade verhandelten Freihandelsabkommen CETA, TTIP und TISA bringen für die europäische Wirtschaft kaum messbare Vorteile. Sie gefährden aber …

… die höheren europäischen Standards bei Umwelt- und Verbraucherschutz sowie Arbeitnehmerrechten.“ Genauso sieht es Steffi König, Sprecherin des Ortsverbandes B90/Die Grünen: „Die Europäischen Standards bei Lebensmitteln, Kosmetika und Arzneimitteln werden nach Abschluss von TTIP oder CETA womöglich an die oft schlechteren US-amerikanische Standards angeglichen. Wir brauchen aber keine niedrigeren, sondern höhere Schutzstandards, wenn es zum Beispiel um den Einsatz von Pestiziden, die Massentierhaltung oder saubere Energiequellen geht.“

Tobias Uzdavinys von der Wasserburger attac-Gruppe ist besonders über den Investitionsschutz für Unternehmen empört: „Beispiele vergleichbarer Abkommen in Kanada und El Salvador zeigen, dass Unternehmen Staaten vor Schiedsgerichten auf Strafzahlungen in Milliardenhöhe verklagen können, wenn diese auf die Durchsetzung ihrer Umweltschutzvorschriften drängen. Solche Investitionsschutzklagen sind für uns nur ein Grund, warum wir am Aktionstag teilnehmen.“

Interessierte können am Aktionstag an den Infoständen gegen das Freihandelsabkommen unterschreiben, „Gen“-Popcorn und Säfte probieren und ihre Treffsicherheit an der Spickerwand unter Beweis stellen.

Zur Info: Was ist die attac-Gruppe?

Dem Attac-Netzwerk haben sich bereits 90.000 Mitglieder in 50 Ländern angeschlossen. Sie verstehen sich als Teil einer globalen Bewegung. Auch in Deutschland bildet Attac ein breites gesellschaftliches Bündnis, das von den Gewerkschaften Verdi und GEW über den Umweltverband BUND oder die katholische Friedensorganisation Pax Christi bis hin zu kapitalismuskritischen Gruppen reicht.

Mitglieder und Aktive von Attac setzen sich ein für ihre Überzeugung, dass die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen, die Förderung von Selbstbestimmung und Demokratie und der Schutz der Umwelt die vorrangigen Ziele von Politik und Wirtschaft sein sollten. Für eine ökologische, solidarische und friedliche Weltwirtschaftsordnung.

Attac ist die Abkürzung für den französischen Ausdruck „Vereinigung zur Besteuerung von Finanztransaktionen im Interesse der BürgerInnen“ (association pour une taxation des transactions financières pour l’aide aux citoyens).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.