Ganz im Zeichen des Jubiläumsjahres

Bilanz und Ausblick bei Jahreshauptversammlung der Haager Feuerwehr

image_pdfimage_print

Die Jahreshauptversammlung der Haager Feuerwehr stand heuer ganz im Zeichen des Jubiläumsjahres. Nach dem Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate übergab Vorstand Robert Kinzel das Wort an seine Vertreterin Doris Noller, die schon mal einen Ausblick auf die 150-Jahr-Feier der Haager Wehr mit den Festtagen vom 18. bis 21. Mai (wir berichteten) gab.

Dabei freute sie sich besonders über die Partnerfeuerwehr aus Haag am Hausruck aus Oberösterreich, die mit eigener Musikkapelle zum Jubiläum kommt. „Die spielen so guad und marschieren einfach schee“, sagte Noller, was ihr im Anschluss von den österreichischen Kollegen das Angebot einbrachte: „Doris, wir werden euch gerne ein paar schöne Marschierschritte beibringen.“

Kommandant Thomas Göschl hob anschließend ausdrücklich den „riesigen Zeitaufwand“ für die 74 Männer und Frauen im aktiven Dienst nicht nur bei zahlreichen Einsätzen, sondern auch bei Fort- und Weiterbildungen heraus. Göschl: „Auch Doppelmitgliedschaften von Feuerwehrdienstleistenden erhalten die Schlagkraft der Haager Wehr vor allem untertags, denn wir wollen ja helfen und nicht rumsitzen, auch wenn die Einsatzzahlen im Vergleich zu den Vorjahren leicht rückläufig sind.“

Die 66 Einsätzen verteilten sich auf 17 Brandeinsätze, 44 technische Hilfeleistungen und eine Fehlalarmierung sowie vier Sicherheitswachen, die mit 1257 Stunden zu Buche schlugen.

Der Feuerwehrnachwuchs kann sich nach Josef Einberger mit 17 Jungen und Mädels auch sehen lassen.

Landrat Georg Huber hob den großen Stellenwert der gesellschaftlichen Aktivitäten der Haager Wehr und die enorme Kameradschaft bei Einsätzen hervor.

Bürgermeisterin Sissi Schätz bedankte sich für die immerwährende Einsatzbereitschaft und freute sich schon auf ein schönes Jubiläumsjahr gemeinsam als Schirmherrin mit der Haager Wehr.

Kreisbrandrat Harald Lechertshuber bedankte sich für die letzten sechs Jahre Unterstützung  und wünschte der „ältesten Feuerwehr im Landkreis Mühldorf“ immer „ein gesundes Heimkommen von den Einsätzen“.

Der neue Dienststellenleiter der Polizeistation Haag, Dirk Schreyer, sieht in der Feuerwehr mit ihrem ehrenamtlichen Dienst „und dem selbstlosen Einsatz für Andere“ eine enorme Stütze für die Allgemeinheit. Im Namen der Haager Polizei bedankte er sich für die positive Zusammenarbeit bei den Einsätzen.

Dr. Florian Haas und Bernhard Schmid wurden bei der Versammlung zu Hauptlöschmeistern, Wolfgang Deuschl zum Hauptfeuerwehrmann, sowie Thomas Fellner, Maria Göschl, Thomas Heinrich, Franziska Schmidt, Matthias Schreck und Alexander Trautbeck zu Feuerwehrfrauen – und -männern ernannt.

Die Ehrung durch Landrat Georg Huber für 25 Jahre im aktiven Feuerwehrdienst erhielt Florian Huber, Josef Huber, Martin Mangstl, Julian Liebermann und Christian Lettl. Für 20 Jahre aktiven Dienst wurde Michael Haas ausgezeichnet.

 

 

 

 

Josef Riedl, Vorstand der Partnerwehr aus Haag/Hausruck, zeichnete gemeinsam mit Kommandant Helmut Wetzlmeier Doris Noller mit der Verdienstmedaille für besondere Leistungen im Feuerlöschwesen des oberösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes aus.

 

Bei den anschließenden Neuwahlen wurden Thomas Göschl als Kommandant und Stefan Reger als Stellvertreter in den Ämtern bestätigt. AO/Fotos: Alex Obermeier

 

Gruppenbild aller geehrten Feuerwehrkameraden (von links): Landrat Georg Huber, Stefan Reger, Huber Florian, Julian Liebermann, Josef Huber, Christian Lettl, Martin Mangstl, Kreisbrandrat Harald Lechertshuber und Kommandant Thomas Göschl.

 

Beförderungen (von links): Thomas Fellner, Maria Göschl, Franziska Schmidt, Thomas Heinrich, Michael Haas, Matthias Schreck, Bernhard Schmid, Wolfgang Deuschl, Rudi Neumann, Dr. Florian Haas und Jürgen Pryzbilla.

Ein großes Jahr für die Feuerwehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.