Für zu schnelle Autofahrer gab es Saures

Zu Beginn des neuen Schuljahres: Polizei hat Geschwindigkeit im Visier

image_pdfimage_print

p1290103„Vielen Dank, dass Sie langsam gefahren sind“ oder „Wieso sind Sie so schnell gefahren?“ bekam der eine oder andere Autofahrer am letzten Freitag zu hören. Denn zu Beginn des neuen Schuljahres führten Beamte der Polizeiinspektion Rosenheim mit Unterstützung der Verkehrswacht Rosenheim eine besondere Art der Geschwindigkeitsüberwachung in der Hochfellnstraße durch. Ermahnt wurden die zu schnell gefahrenen Verkehrsteilnehmer jedoch nicht wie gewohnt durch die Polizei, sondern durch die Schüler der Klasse 3d der Grundschule Fürstätt.


Im Vordergrund der Aktion stand die Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmer, mehr auf Geschwindigkeit, vor allem im Bereich von Schulen zu achten.

Dabei kam es nicht zwingend darauf an, ob jemand zu schnell war oder nicht. Die Polizeibeamten und Schulkinder sprachen mit allen Verkehrsteilnehmern. Autofahrer, welche sich an die vorgegebene Geschwindigkeit hielten, bekamen von den Kindern ein herzliches Dankeschön ausgesprochen und eine Schokolade als Belohnung überreicht. Jeder Geschwindigkeitssünder hingegen musste sich den kritischen Fragen der Schüler stellen. Anstelle eines Bußgeldes für Geschwindigkeitsverstöße gab es jedoch für zu schnelle Autofahrer bei dieser Aktion lediglich eine mündliche Verwarnung und einen Biss in eine Zitrone.

Die angehaltenen Autofahrerinnen und Autofahrer zeigten sich trotz manchen Tadels beeindruckt aus einem Kindermund den Appell zur Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zu hören und gelobten Besserung – authentischer kann man für Rücksicht auf Schulwegen nicht werben.
Schulleiterin, F. Deindl meinte dazu: „Ein in jeder Hinsicht gelungenes Projekt: Die Schüler konnten in einer realen Situation lernen, durften selbst aktiv mitwirken und wurden dabei ernst genommen. So mancher Schüler wird – da bin ich mir sicher – im Anschluss an diese Aktion auch die eigenen Eltern in Zone 30-Bereichen „erziehen“.“

„Interessant und aufregend“ findet David die Geschwindigkeitskontrolle „ Ein bisschen so als wenn man selbst Polizist ist.“ Den Kindern – und auch dem Klassenleiter der 3d, H. Bädermann – machte es sichtlich Spaß für kurze Zeit in die Rolle eines echten Polizisten zu schlüpfen und sogar durch das Lasergerät schauen zu dürfen.

Bereits am Vortag überlegten sich die Schüler gemeinsam mit ihrem Klassenleiter und den Jugendverkehrserziehern der Polizeiinspektion Rosenheim Fragen, die sie den ertappten Fahrern stellen könnten. Und so ging man in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien gut vorbereitet in die Aktion „Schokolade und Zitrone“.

Die Polizei und die Verkehrswacht appellieren an alle Verkehrsteilnehmer und an die Eltern:

• „Seien Sie Vorbild für die Kinder! Nur wenn die Erwachsenen sich an die Verkehrsregeln halten, lernen die Kinder, wie sie sich im Straßenverkehr zu verhalten haben.“

• „Kraftfahrer müssen sich auf völlig unberechenbare Reaktionen der kleinen Verkehrsteilnehmer einstellen. Beim Erkennen von Kindern gilt erhöhte Vorsicht: den Fuß vom Gaspedal nehmen und bremsbereit sein. Nur die wenigsten wissen, dass doppelte Geschwindigkeit gleich den vierfachen Bremsweg bedeutet.“

• „Lassen Sie verstärkt Vorsicht und Rücksichtnahme gegenüber den jungen Verkehrsteilnehmern walten. Die Kinder wollen in die Schule und nicht ins Krankenhaus!“

p1290074

p1290131

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.