Flugversuche im „Kasenbacher-Durchgang“

Wie sich die jungen Schwalben halten - Von Stadtführerin Irene Kristen-Deliano

image_pdfimage_print

CIMG0003„Jedes Jahr wieder kann ich die Ankunft der Schwalben kaum erwarten. Sind sie doch die Vorboten des lang ersehnten Sommers. Überall in der Stadt, in den Durchgängen und unter den Lauben trifft man auf die tollkühnen Flieger. Eifrig sind sie dabei, ihre Nester zu bauen. Kurze Zeit später wird gebrütet, und schon bald beginnt man mit der Aufzucht des Nachwuchses“, weiß Stadtführerin Irene Kristen-Deliano. „Das liegt nun schon mehrere Wochen zurück. Jetzt sind die Kleinen fast ausgewachsen.“ Vor kurzem kam die Stadtführerin in den „ Kasenbacher-Durchgang“ und stellte enttäuscht fest, dass das Nest leer war …

„Jedoch war die Überraschung groß, als der Hof selbst erfüllt war von den aufgeweckten Schwalbenflugschülern. In ihrem Übermut und Tatendrang stiegen sie pfeilschnell hoch in das Blau des Himmels, ließen sich fallen, spielten Fangen im Durchgang und landeten dann sichtlich erschöpft auf einem grünen, leeren Blumenkasten vor einem Fenster. Nur einer saß mutlos und noch etwas unsicher auf dem Gestänge der Hoflampe.“ Es dauerte aber nur einen kurzen Augenblick und „Mama Schwalbe“ sei mit essbarer Stärkung zur Stelle gewesen, so Kristen-Deliano. „Das veranlasste auch den Ängstlichen zu ersten Flugversuchen. In diesem Moment fühlte ich mich der Schwalbenmutter sehr verbunden und sah, in Gedanken, mich und meine erwachsenen Kinder. Fliegen können sie schon gut – füttern aber lassen sie sich auch noch gerne!“ IKD

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.