Finanzspritze für die Vereine

Hauptausschuss der Stadt Wasserburg mit Unterstützung für viele Projekte

image_pdfimage_print

ganserhaus_300pxFinanzielle Hilfe für die Vereine kurz vor Weihnachten: Die Wasserburger Schiffsleute, die Wagnerwirt-Schützen Reitmehring, der Bachchor, der AK68, die Stadtgarde, der Kulturkreis und der TSV Wasserburg können sich seit gestern über eine Finanzspritze durch die Stadt freuen. Der Hauptausschuss beriet über die Zuschussanträge für 2015 und zeigte sich von allen geplanten Projekten angetan.

10.000 Euro stellt die Stadt dem AK68 zur Verfügung, der damit weiter an der Sanierung des 400 Jahre alten Ganserhauses (Foto) arbeitet. Wie Wolfgang Janeczka, SPD-Stadtrat und Zweiter Vorsitzender des AK68, berichtete, ist das wunderschöne, aber alte Gemäuer quasi eine Dauerbaustelle. Nach der energetischen Sanierung gehe man jetzt daran, die Böden zu erneuern „natürlich immer in Absprache mit dem Denkmalschutz.“

Auch das Lichtkonzept sei total veraltet, so Janeczka. Vor dem Hintergrund der ganzen Maßnahmen, die in nächster Zukunft anstünden, nehme sich der Zuschussantrag des AK 68 „direkt bescheiden“ aus, so Bürgermeister Michael Kölbl. Der Antrag wurde ohne Gegenstimme angenommen.

5000 Euro erhält der Bach-Chor für sein Jubiläumsjahr 2015. Man rechne bei allen Veranstaltungen mit einem Gesamtdefizit von 11.000 Euro, so der Bürgermeister. Kulturreferentin Edith Stürmlinger regte an, den Zuschuss rechtzeitig vor den großen Konzerten auszubezahlen, „damit der Bach-Chor die Künstlergagen entrichten kann.“ Auch dieser Antrag blieb ohne Gegenstimme.

Eine Förderung von 8000 Euro plant die Stadt für 2015 an den Schützenverein „Wagnerwirt“ Reitmehring zu vergeben. Dort wird die technische Anlage generalsaniert, was etwa 26.000 Euro ausmachen wird, wie bei der Sitzung bekanntgegeben wurde. Der genau Kostenrahmen stehe aber noch nicht fest, sagte Kölbl, man könne sich aber grundsätzlich die Förderung eines Drittels der Summe vorstellen. Der Hauptausschuss gab dem Antrag einstimmig grünes Licht.

Ebenso einstimmig segneten die Ausschussmitglieder einen Antrag des TSV Wasserburg auf Bezuschussung eines neuen Kraftraumes ab. Für die derzeit veranschlagten 50.000 Euro (die Summe ist nur eine grobe Schätzung), könne sich die Stadt eine Bezuschussung von 50 Prozent vorstellen, so Kölbl. Allerdings müssten dann noch viele Details geklärt werden . „Ein schwieriges und kompliziertes Thema“, das noch genauer beraten werden müsse.

3000 Euro erhalten die Wasserburger Schiffsleute, die sich für verschiedene Veranstaltungen ein neues Gwand zulegen wollen. „Das ist nicht ganz billig. da kommen auf einen der Herren schon mal 1000 Euro zu.“ Bei den Frauen sei das sicher nicht weniger, so der Bürgermeister.

Der Kulturkreis Wasserburg, der Dachverband der Wasserburger Kunst–und Kulturschaffenden, erhielt 15.000 Euro für seine 2. Wasserburger Nächte, die mit großem Programm vom 3. bis 19. Juli 2015 an der Innbühne geplant sind (wir berichten gesondert).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.