Erfolgsrezept: Qualität und faire Preise

Die Erfolgsgeschichte der Confiserie Dengel in Rott hat etwas mit Wertigkeit zu tun

image_pdfimage_print

Schaber Berthaler Dengel_kUwe Dengel traf die richtige Entscheidung, als er sich entschloss in seinem beruflichen Leben voll auf Schokolade zu setzen. Aus dem Ein-Mann-Betrieb entwickelte sich in gut zwei Jahrzehnten eine Firma mit rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Landrat Wolfgang Berthaler, der die Confiserie Dengel in Rott zusammen mit Bürgermeister Marinus Schaber besichtigte, war beeindruckt.

Das Erfolgsrezept von Uwe Dengel ist einfach: Wer das Gegenteil der Industrie macht, findet Nischen ohne Ende. Der Unternehmer setzt auf frische Ware mit hoher Qualität. Im Zweischichtbetrieb werden täglich zwischen 800 und 1.000 Kilogramm Pralinen hergestellt. Zudem setzt Dengel auf eher ungewöhnliche Schokoladenfiguren wie Akku-Bohrschrauber, Burger oder Bierflaschen.

Da überrascht es auch nicht mehr, dass Sonderwünsche in kleinen Mengen kein Problem darstellen. Dengel macht aus Brotresten knusprige Pralinen und mischt, wenn es gewünscht wird, schon Mal Bier oder Whiskey in die flüssige Schokolade.

Um Schokolade mit hoher Qualität herstellen zu können, achtet Uwe Dengel sehr stark auf die Zutaten. Die Milch kommt ausnahmslos von heimischen Milchbauern. Der Rotter Unternehmer arbeitet mit der Kooperation „Sternenfair-Milch“ zusammen. Als einziger Schokoladenhersteller zahlt er 40 Cent pro Liter Milch. Auch bei den Kakaobohnen kauft Dengel direkt bei den Bauern in Kolumbien und Ecuador. Weil es ihm gelingt, den Zwischenhandel zu vermeiden, erhalten die Bauern deutlich mehr, als normalerweise ortsüblich bezahlt wird.

Der faire Preis für die Erzeuger ist für Dengel ein entscheidender Schritt, um Flüchtlingsströme wie Europa sie derzeit erlebt zu vermeiden. Wenn Bauern für ihre Waren einen Preis erhalten, mit dem sie leben können, werden sie sich nicht auf den Weg nach Europa machen, sagt er.

Seine Pralinen und Schokoladenfiguren verkauft Dengel unter anderem in 16 eigenen Läden. Ihn freut es, dass die Qualität für immer mehr Kunden wichtig wird und sie auch bereit sind, einen höheren Preis zu zahlen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.