Johanna und Manuel für DM qualifiziert

Leichtathletik: Zwei Bayern-Titel, zwei Vizemeisterschaften und zweimal Bronze

image_pdfimage_print

johanna

Von den Bayerischen Einzelmeisterschaften der U18- und U20-Athleten in Erding am vergangenen Wochenende fuhren das Trainergespann Walter Kurzbuch und Michi Grabl mit bester Laune Richtung Wasserburg nach Hause. Das dreifache Doppel an Medaillen kann sich wahrlich sehen lassen und ist ein Indiz für vorbildliche Trainingsarbeit. Besonders glücklich sind die wasserburger Top-Sportler Johanna Windmaier und Manuel Riemer …

Dass die erbrachten Leistungen nicht nur Bayern weit Spitzenresultate darstellen, sondern auch im bundesdeutschen Vergleich hoch einzuschätzen sind, zeigt die Tatsache, dass sich die Wasserburger Leichtathleten mit ihren Ergebnissen teilweise auch für die im August stattfindenden Deutschen Meisterschaften qualifiziert haben.

Bayerische Meisterin im Weitsprung 2016 darf sich Johanna Windmaier (Foto oben) nennen. In einem spannenden Wettkampf setze sich die 19-jährige Studentin gleich an die Spitze des Feldes und behauptete ihren Rang, auch nach zahlreichen Attacken ihrer Konkurentinnen. Mit 5,82m untermauerte die sympathische Wasserburgerin ihre Ambitionen  und sprang neben den Bayerntitel gleich auch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft heraus.

Die hat sie bereits auch in ihrer zweiten Paradedisziplin, dem Hürdenlauf, inne, so dass wir einen Doppelstart von Johanna erwarten dürfen. Doppelt gemoppelt hat es Johanna scheinbar gerne, denn auch im Hürdensprint über 100m ließ sie sich von den Konkurrentinnen die Butter nicht vom Brot nehmen. In den drei Läufen, einschließlich Finale, distanzierte sie die andern Mädels deutlich und darf sich zu Recht Bayerische Hürdenmeisterin 2016 nennen. Ihre Zeit von 14,26s war zwar nicht ihre Bestzeit, aber die packt sie sicher zur Deutschen Meisterschaft wieder heraus.

Immer an Johannas Seite ist Alisa Böhm zu sehen. Doch die sonst so unbekümmerte Frohnatur hatte diesmal Sorgenfalten in ihrem Gesicht. Eine hartnäckige Entzündung im Rücken zwickt bei jedem Schritt und beim Hürdenlauf und Weitsprung besonders. Wie gut , dass Pitti Brichta nicht nur Zuschauer war, sondern auch seinen silbernen Zauberkoffer dabei hatte. Zwei, drei bunte Tapes und schon fühlte sich Alisa lockerer; so locker, dass sie in persönlicher Bestzeit von 15,31s über die Hürden wirbelte und hinter Johanna die Bronzemedaille für den TSV Wasserburg erringen konnte.

Im Weitsprung ging sie im gleichen Tempo den Wettkampf an und landete gleich im ersten Versuch einen Riesensatz. Zu aller Leidwesen war der Versuch jedoch ungültig bzw. das Brett einfach zu kurz für Alisas Anlauf. Nach einem weiteren Fehlversuch war gar ihre Endkampfteilnahme gefährdet, doch dann bewies die angehende Erzieherin Nervenstärke. Am Ende reichten ihre 5,34m für den 7. Platz, am Sonntag waren die Konkurrentinnen besser und gesünder.

Nervenstärke oder Zocken könnte man den Wettkampfverlauf von Max Kurzbuch im Stabhochsprung charakterisieren. Während die Konkurrenten schon einige Sprünge hinter sich gebracht hatten, stieg der blonde Sonnyboy erst bei 4,20m ins Geschehen ein und setzte sich mit seinem ersten Sprung gleich an die Spitze des Klassements, weil die anderen entweder mehr Versuche oder mehr Fehlversuche hatte. Einzig Felix Wolter vom TSV Gräfelfing beherrschte das Zockerspiel noch besser als Max und setzte sich schließlich mit 4,50m als Sieger durch. Max durfte sich über die Vizemeisterschaft und übersprungenen 4,40m freuen. Knapp am Stockerl vorbei brachte ihn seine Hochsprungleistung von 1,83m. Sieger hier Christoph Kurz vom AC Aschheim mit sehr guten 1,99m.

Im Hochsprung gab es für den TSV Wasserburg, insbesondere für Walter Kurzbuch, aber trotzdem einen riesigen Grund zur Freude. Als Stützpunkttrainer Hochsprung trainiert er regelmäßig den neuen Junioreneuropameister Lukas Mihota, der am Wochenende bei den Europameisterschaften 2,18m! übersprungen hat. Stolz sind nun alle Wasserburger Leichtathleten, die mit Lukas in Wasserburg trainieren.

Nils Focke hatte sich ebenfalls für die Bayerischen Meisterschaften im Stabhochsprung qualifiziert und konnte mit übersprungenen 3,60m als 6. den Wettkampf beenden.

Sein Verzicht auf einen Stabhochsprungstart war nicht nur taktischer Natur, sondern auch einer Verletzung geschuldet. So trat Manuel Riemer bei den Bayerischen lediglich im Diskuswurf und im Hürdenlauf an. Offensichtlich war das mehr als eine gute Entscheidung. Im Diskus belegte der 10-Kämpfer unter den Spezialisten einen guten 7. Rang, verbesserte seine persönliche Bestleistung auf 39,54m.

Dann der Paukenschlag im Hürdenlauf. Völlig überraschend sprintete Manuel nach einem beeindruckenden Vorlauf im Finale auf den zweiten Platz. Mit seinen 15,04s steht nicht nur eine neue persönliche Bestleistung in den offiziellen Listen, sondern die Leistung berechtigt den 17-jährigen Edlinger auch zur Teilnahme an der Deutschen Jugendmeisterschaft in Mönchengladbach. Dort könnte er auf den Sieger, Felix Wolter, treffen, der in 14,93s seinen zweiten Meistertitel für den TSV Gräfelfing einholte und mittlerweile ein Schreckgespenst für die Wasserburger Athleten wird, weil er ja auch Max den Titel streitig gemacht hatte.

Viel Erfreuliches ist auch von den zwei U18 Athleten zu berichten, die ebenfalls für Erding qualifiziert waren.

Leo Neuhoff, der noch im Mai einen dicken Gipsverband trug, weil er sich das Daumengelenk gebrochen hatte, konnte mit seinem Sprung über 3,20m im Stabhochsprung die Bronzemedaille erringen. Fast glückte ihm auch die nächste Höhe von 3,40m, aber im letzten Versuch konnte er den Stab nicht mehr richtig in den Einstechkasten platzieren und musste abbrechen. Das trübte seine Freude allerdings nur kurz, als der Bronzerang sicher war, gab es nur noch strahlende Augen und stolzgeschwellte Brust für den 15-jährigen.

Ebenfalls im Stabhochsprung trat Laura Kurzbuch an und belegte hinter Siegerin Carolin Bauer (3,55m) von TSV Gräfelfing mit übersprungenen 2,80m den fünften Rang. Etwas traurig war Laura schon darüber, weil sie bereits andere Höhen überwunden hat. Dafür hat sie in den letzten Wochen wenig Zeit für ein intensives Training gehabt, weil sie ihre Mittlere Reife absolvieren musste und zumindest da hat sie alle Hürden und Höhen mit entsprechendem Erfolg bewältigt.

Am Vortag musste bereits die 4x100m Staffel der Wasserburger an den Start. In neuer Bestzeit von 45,16s hatten sie zwar gegen die Sieger der LG Stadtwerke keine wirkliche Chance, die in 43,03s die Meisterschaft errangen, aber erzielten mit dem 6. Platz durchaus einen Achtungserfolg. Wenn die Wechsel des Quartetts Nils Focke, Manuel Riemer, Jonathan Neuhoff und Max Kurzbuch noch beständiger werden, haben sie dauerhaft eine reelle Chance auch gegen solche Gegner zu bestehen.

Foto oben: Die männliche Jugend.

Johanna Windmaier Gold im Weitsprung und über 100m HürdenJohanna Windmaier Gold im Weitsprung und über 100 Meter Hürden.

Manuel Riemer Silber über 110m HürdenManuel Riemer: Silber über 110 Meter Hürden.
 

Dani Weichselgartner
 Dani Weichselgartner.
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.