Emma Cannon: Grüße aus Israel an den Inn

Basketball-Star: „Wasserburg ist meine neue Heimat"

image_pdfimage_print

IMG_6872„Ich bin Wasserburgerin“, sagt Emma Cannon, während sie in einem Strandcafe im fernen Tel Aviv an ihrem Cappucino nippt. Nach drei Jahren, in denen die 26-Jährige für den TSV Wasserburg spielte und zum Publikumsliebling avancierte, spielt Cannon jetzt in Israel für den Verein A.S. Ramat Hasharon. Sportlich ist sie bestens in Israel angekommen. In einer Liga, die deutlich stärker als die deutsche Bundesliga einzuschätzen ist und in der sich WNBA-Spielerinnen tummeln, zählt Emma Cannon zu den besten Korbschützinnen und Rebounderinnen.

Erst am Wochenende legte sie 37 Punkte und 18 Rebounds auf und führte ihr Team zum Sieg gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer Maccabi Ramat „Ich muss mich hier jede Woche auf sehr hohem Niveau beweisen und es läuft gut. Auch das Leben in der Weltstadt Tel Aviv und am Meer gefällt mir natürlich super. Und trotzdem: Ich vermisse meine neue Heimat Wasserburg, die nette Altstadt und die tollen Leute dort.“

Natürlich will Emma Cannon jetzt erst einmal die Basketballwelt erobern. Bei den gezeigten Leistungen wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis sie in den ganz großen Ligen, in Frankreich, Russland oder der Türkei auflaufen wird. Und trotzdem sagt Cannon, mit Blick auf den Strand in Tel Aviv: „Ich werde in der Saisonpause natürlich am Inn leben. Und wer weiß, vielleicht beende ich sogar irgendwann meine Karriere wieder beim TSV Wasserburg. Ich bin jetzt eine Wasserburgerin!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.