Eisi Gulp am Donnerstag im Gymnasium

Drogen-Prävention der lustigen Art: Hackedicht oder was?

image_pdfimage_print

EisiWasserburg – Saufen, rauchen, kiffen – darf man über Süchte lachen? Kann das ein Thema für einen Kabarettisten sein? Als tiefenmuskuläre Zwerchfellmassage verabreicht schon, denn mit Lachen nimmt man Denkanstösse besser an – verarbeitet Wahrheiten besser, die normalerweise niemand hören möchte. Das jedenfalls ist das Rezept von Eisi Gulp und seiner Show „Hackedicht oder was?“, in der sich alles nur um eines dreht: Drogen – und deren Konsum – jeder Art. Am Donnerstag um 19.30 Uhr im Gymnasium in Wasserburg! Es gibt noch Karten an der Abendkasse. Der Elternbeirat lädt ein.

Eisi Gulp, dem beliebten Schauspieler (zuletzt im Dampfnudel-Blues zu sehen) gelingt es, nicht mit erhobenem Zeigefinger auf die Gefahren der bösen Drogen“ hinzuweisen, sondern vielmehr einen spitzfindigen Rundumschlag auszuteilen. Ob Säufer, Kiffer oder Nikotinbaby – da bleibt keiner ungeschoren. Hackedicht oder was?“ wurde ursprünglich als normales Kabarettprogramm konzipiert. Bald jedoch meldeten sich Lehrkräfte, Drogenberater und Polizisten, die alle einhellig der Meinung waren, dass sich diese Show für die Drogenprävention in der Jugendarbeit hervorragend eignen würde.

Daraufhin überarbeitete Eisi Gulp das Programm und startete einen Testversuch in Zusammenarbeit mit dem Münchner Jugendamt. Das Echo war so gut, dass das Programm mittlerweile gut 200 mal an verschiedenen Schulen, Jugendzentren, Gefängnissen, Tagungen und Theatern zum Einsatz kam! Neueste Forschungsergebnisse zur Präventionspädagogik belegen eindrucksvoll, dass Aufklärung durch den ausschließlichen Appell an Ratio und Einsicht wenig bringt. Im Vergleich dazu sollen Methoden mit lebens- weltlichem Bezug auf emotionaler Kommunikationsschiene“ wesentlich effektiver sein. Der Komiker und Kabarettist Eisi Gulp hat mit seinem Programm einen Weg gefunden, auf tragisch-komische Art und Weise zur Einsicht in den selbstzerstörerischen Widersinn des Drogenmissbrauchs zu zwingen.

Wenn der Mensch seine Würde abgibt

Das Programm ist bestens geeignet, Jugendliche zum Nachdenken über Ursachen und Folgen von Drogenkonsum zu bewegen. Dass sich das Programm zum Großteil mit dem Alkoholkonsum beschäftigt, ist ein absolut realistisches Spiegelbild der tatsächlichen Gegebenheiten. Er führt dem Kiffer wie dem Säufer, dem Raucher wie dem Heroinsüchtigen mit erbarmungsloser schauspielerischer Brillanz vor Augen, was sie selbst im Rausch nicht wahrnehmen: wie schnell der Mensch seine Würde preisgibt. Und gerade weil Gulp nicht missionarisch wirkt, wird sein Anliegen, das Problem zu thematisieren und zum Nachdenken anzuregen, umso glaubwürdiger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.