Eine rote Zelle für die Bücher

Drei neue, originelle, kostenlose Tauschbörsen im Stadtgebiet - Start in Kürze

image_pdfimage_print

buecherzelleDa sind sie – die neuen Mini-Bibliotheken für die Bürger der Stadt Wasserburg! Bürgermeister Michael Kölbl hatte sie am Montag bei der Bürgerversammlung (wir berichteten) bereits präsentiert. Heute wurde jeweils eine am Altstadtbahnhof, am Bahnhof Reitmehring und an der Kirche St. Konrad aufgestellt. Nutzbar werden sie in ein paar Tagen sein. Wie die originellen, öffentlichen Bücherschränke funktionieren? Ganz einfach …

Man kann sich dort kostenlos Bücher ausleihen und mitnehmen. Oder man stellt Bücher, die man bereits gelesen hat oder für die man keine Verwendung mehr hat, kostenlos in den Schrank ein.

Betreut werden die Mini-Bibliotheken von ehrenamtlichen „Bücherschrankpaten“. Wir melden, wenn’s los geht …

HC

P1060894

P1060891

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 Gedanken zu „Eine rote Zelle für die Bücher

  1. So ein Schwachsinn!! Für sowas werden Steuergelder verbraten! Die kann die Stadt gleich wieder abbauen.

    0

    1
    Antworten
    1. Wenn nur eine schmunzelnde Dumpfbacke dadurch mal ein Buch liest, hat sich’s schon rentiert …

      1

      0
      Antworten
    2. Telefonzelle: 350 Euro, Lackfarbe: 50 Euro max., Freude: unermesslich. Dafür darf die Stadt gerne meinen Anteil der Einkommenssteuer ausgeben.

      1

      0
      Antworten
  2. Ich find´s gut

    1

    0
    Antworten
  3. Die roten Bücherzellen habe ich das erste Mal in Wuppertal gesehen.
    Eine hervorragende Idee für alle, die immer wieder spontan Lust auf lesen und ein anderes Buch haben. Bücherei und Buchhandlungen sind nicht immer offen. Mitbürger mit geringem Einkommen können sich neue Bücher oft nicht leisten. Ich freue mich sehr über die Anschaffung in Wasserburg und wünsche mir, dass die Zellen genau so rege besucht werden wie in Wuppertal.

    1

    0
    Antworten
    1. Diese Idee find ich großartig!

      1

      0
      Antworten
  4. Edeltraud Scharlach

    Die „Rote Zelle“ ist der Hit,
    man bleibt davon im Kopf ganz fit.
    Dass „graue Zellen“ nicht verkommen,
    wird schnell ein Buch zur Hand genommen.

    1

    0
    Antworten
    1. Ich lese meine Bücher meist nur ein mal, dann setzen diese Staub an. Es gfreid me, das meine Bücher nun wieder von anderen gelesen werden können.

      1

      0
      Antworten