Ein Plan fürs Leben schadet nicht

Tipps zur Altersvorsorge vom Wasserburger Experten Harry Aschekowsky

image_pdfimage_print

Aufnahme_00215_RZ_sw_kWasserburg – Ich bin 48, war jahrelang Kettenraucher, ernähre mich ungesund und hab‘ Bluthochdruck vom Stress im Job. Sport treib‘ ich so gut wie keinen und mein Übergewicht zerrt an meinem Knochengestell. Wozu also lange ans Alter denken? Wozu gar eine Altersvorsorge? Denn mein Grund-Pessimismus flüstert mir jeden Tag ins Ohr: Viel älter als 60 werd‘ ich voraussichtlich ohnehin nicht. „Irrtum!“, hält der Wasserburger Experte für Altersvorsorge, Harry Aschekowsky, dagegen. „Denk doch mal an Deine Verwandtschaft!“ Und tatsächlich: Kaum einer meiner Großonkel, -tanten oder -eltern ist vor dem 90. Geburtstag gestorben. Offenbar hat meine Familie ganz gute Gene. „Und was machst Du ohne Altersvorsorge, wenn du zufällig doch 85 wirst?“, fragt mich Aschekowsky lächelnd.

„Die Altersvorsorge nicht zu planen, ist, als ob man die Feuerwehr abschafft, weil es drei Jahre nicht gebrannt hat.“ Und da werde ich nachdenklich. Seit zehn Jahren bin ich selbstständig tätig und verzichte auf eine Altersvorsorge. Die Rente, die ich mir in den Jahrzehnten davor erarbeitet habe, würde heute gerade einmal für meine Miete und meine Krankenversicherung reichen – für Essen und Strom bliebe da kein Cent. „Ein bisschen sollte man sein Leben schon planen. Alles andere hast Du doch auch gut im Griff“, sagt Aschekowsky, der unabhängige Experte für Altersvorsorge aus Wasserburg.

.

„Natürlich“, so der studierte Wirtschaftsingenieur, der sich auf Geldanlage und eben die Vorsorge fürs Alter spezialisiert hat, „natürlich müssen wir den Menschen für die Vorsorge schon vor der Rente etwas wegnehmen, damit hinterher etwas da ist. Aber das kann man so gestalten, dass es wirklich kaum schmerzt.“ Wichtig sei die genaue Analyse des Ist-Zustandes. „Wenn wir wissen, wo wir stehen, können wir gemeinsam ein Ziel formulieren, wo wir am Ende hin wollen.“ Und das sei bei jedem Menschen ganz individuell. „Vom Sparprozess auf eine Immobilie hin, bis zur klassischen Geldanlage – wichtig ist, die richtigen Instrumente einzusetzen.“ Und auf denen spielt Aschekowsky mit seiner Finanzberatung „Plan2Invest“ jetzt schon seit Jahren sehr erfolgreich und hat dabei immer wieder die gleiche Erfahrung gemacht: „Die wenigsten kommen mit ihrer Regelrente aus.“ Aber man könne durch private Vorsorge viel unternehmen, damit am Ende der Lebensstandard im Alter gehalten werden kann. „Und der ist natürlich ganz unterschiedlich.“ Deshalb seien maßgeschneiderte Lösungen so wichtig.

.

Wichtig sei vorab für viele schon mal eine Bilanz. „Wo stehen wir eigentlich? Das kann schon mal befreiend sein und vermittelt ein positives Gefühl, wenn man weiß, wo man eigentlich steht.“ Nichts sei schlimmer, als mit 67 plötzlich die böse Überraschung zu erleben. „Gerade bei Selbstständigen hapert’s da oft hinten und vorne. Auch viele Angestellte meinen, mit a bisserl Riester und Rürup sei alles getan.“ Und dann gebe es gelegentlich das genaue Gegenteil: „Die totale Überversicherung. Das passiert meistens auf dem Weg der klassischen Lebensversicherung, die gerne auch mal von Branchenfremden an den Mann gebracht wird, weil es von den Versicherungen hohe Provisionen gibt.“

Um eine ausgewogene Altersvorsorge zu erlangen, ist eine neutrale Bestandsaufnahme, die Höhe der gewünschten Rente und ihre Dauer zu ermitteln. „Dann kann man gemeinsam überlegen, was und wie man´s anpackt.“

.

Und das bietet Harry Aschekowsky (49, Vater dreier Kinder) in seinem Büro in der Ledererzeile 56 in Wasserburg an. Der Clou: Der Experte arbeitet nicht auf Provision, sondern auf Honorarbasis. „Das ist der klar bessere Weg. Erstens kriegen meine Kunden Lösungen, die Ihr Geld nicht kaputt machen. Denn die üblichen Produkte am Markt mitsamt ihren hohen Startkosten und horrenden laufenden Gebühren können Sie bei einem langen Sparvertrag mehrere Zehntausend Euro kosten. Und zweitens bezahlen Sie denjenigen, der für Sie arbeitet. Wie jeden Handwerker. Oder vertrauen Sie einem Steuerberater, der vom Finanzamt bezahlt wird?“

Aschekowsky ist Partner eines Maklerverbundes. Damit hat er Geschäftsverbindungen zu nahezu allen namhaften Finanzdienstleistern der Branche und ist bestens informiert. Laufende Marktrecherchen nach kostengünstigen und vorteilhaften Lösungen für seine „Auftraggeber“, also seine Kunden, sind für ihn eine Selbstverständlichkeit.

Kooperationen mit HonorarKonzept, einer führenden Serviceplattform für die Honorarberatung, oder Dimensional Fund Advisors, die finanzwissenschaftliche Erkenntnisse – übrigens soeben mit einem Nobelpreis prämiert – in die Praxis umsetzen, sind hierfür notwenige Werkzeuge. „Denn nur der Erfolg des Kunden ist das was zählt. Sonst nichts.“

 

Direkt-Kontakt:

Plan2Invest Harry Aschekowsky (Dipl.-Wirtsch.-Ing. FH)

Ledererzeile 56, Rückgebäude

83512 Wasserburg a. Inn

Mobil: 0171 / 88 30 225 Tel.: 0 80 71 / 9 20 60 – 35 Fax: 0 80 71 / 9 20 60 – 36

Mail: info(at)plan2invest.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.