Ein Laser-Spektakel vom aller Feinsten

Neuer Riesenspaß: Licht-Schaum-Maschine vorm Bürgerbüro

image_pdfimage_print

Foto aWasserburg – Für alle, die nicht dabei sein konnten in der Freitag Nacht, als Wasserburg wieder leuchtete – hier einige Impressionen. Und ein Bericht von unserem Leserreporter Dietmar Gebert, der quasi von Anfang an dabei war beim Fest. Da Dieda hod’s so erlebt: Nach dem Reg’n am Nachmittag, um Viere hods no g’schütt wia aus Kübeln, hods scho gar net guad ausgschaugt für Wasserburg leuchtet. Aber mei, des Thema hod ja g’hoaßn ‚Wasserwelten’…

Foto dWia i dann um Siebne eine kemma bin in’d Hofstatt, war i mid’m DJ BFuse ziemlich alloa. A beim ersten Rundgang hob i vui Platz g’habt und etliche Vorbereitungen waren no im vollen Gange. Z’ruck in da Hofstatt zum offiziellen Start san dann doch no an Hauffa Leid zuaba kemma. Punkt Achte hams dann a sauberne, animierte Buidlshow an de Hauswän’d abgliefert de da BFuse in bewährter Art und Weise klanglich untermalt hod. Dabei is mir aufgfoin, dass dem sei Hütterl von Jahr zu Jahr oiwei kleaner werd und er a inzwischen ziemlich allein d’rin steht. Danach glei nüber in die Färbergassn,weil do ham’s olle hoibe Stund a Laserspektakel vom aller Feinsten zund’n und dazwischen host aufm Doch von da Burg Laser-Pingpong spuin kinna.

Foto bA Stückl weider unten, in da Schustergass’n, hod de Mittelschule Wasserburg a Lichtinstallation mit lauter aufg’hängte, beleuchtete Plexiglasgeister g’habt, g’foigt von a Paar LED-Quallen de über d’Strass g’hängt san. Neba dem oid Bewährten san mir dann no ois weitere Highligts aufgfoin, de eigstrickt’n, mit Schwarzliacht illuminierten Bam vorm La Gondola und ganz wichtig – weil eine Gaudi für de Kloana.- de Schaummaschin‘ vor’m Bürgerbüro. Do ham se se nach Herzenslust richtig eisaun kina.

Foto cSo konn ma sog’n, dass für jeden Geschmack, sowohl kulinarisch wia a sonst wos dabei war. Abschließend betrachtet ham se dann doch no a ganzer Haufer auf d’Strass traut, wenn’s a durch de Kält’n und de Feuchtigkeit a weng klamm war und de ausgelassene Stimmung der letzten Jahre a bisserl g’fehlt hod. Do foit mir dann no wos ei wos mi no beeindruckt hod. Zum Ersten de Leid vom Roten Kreuz, de mit a na Mords mobilen Einsatzzentrale o’gruckt san und in Zusammenarbeit mit da Security für an reibungsloen Ablauf g’sorgt ham.

Tapfere Wallensteiner

Außerdem no ganz b’sonders de “Wallis”! Weil de ham se von dem Wedda a ned beindrucken lassen und san tapfer unten am Inn g’standen. Fotografiern hod ma de Stimmung ned kinna, man kons nur beschreiben – wia da Inn sein koidn und feicht’n Nebel in Richtung Festival-Gelände g’schickt hod. Hoff ma, das de Wallensteiner für de letzten paar Aufführungen wieder a bessers Wedda kriagn … “

Hier de scheena Eindrücke vo gestern Nacht vom Dieda …

[nggallery id=182]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.