Ein heller Stern in dunkler Nacht

Konzert mit dem Kammerchor „Viva Voce": Es lebe die Stimme!

image_pdfimage_print

ChorEin heller Stern in dunkler Nacht – das ist der schöne Titel eines Adventskonzerts in der Kirche St. Jakob in Wasserburg mit dem Kammerchor „Viva Voce“ aus München – ein international bekannter und vielfach ausgezeichneter Chor. In ganz Europa naht die heilige Nacht, die den hellsten Stern des Christentums hervor brachte. In verschiedenen Ländern und Sprachen stimmt man sich singend auf dieses Fest ein. Und so unterschiedlich die Lieder auch sind, sie sind voller Liebe und vereinen die Menschen. Diese Botschaft als „europäische Weihnacht“ bringt der Kammerchor am Sonntag, 15. Dezember, um 19 Uhr nach Wasserburg.

Das Programm beinhaltet Werke europäischer Meister der verschiedensten Epochen. Schwerpunkt sind geistliche und weltliche Advents- und Weihnachtslieder, die bei uns nur selten aufgeführt werden.

Der gemischte Chor Viva Voce wurde 1996 von seiner Leiterin Margarita McCarthy gegründet und besteht aus rund 30 Mitgliedern, meist Studenten der Ludwig-Maximilians-Universität München, sowie Schülern der Kollegstufen, Zivildienstleistenden und jungen Berufstätigen.

Der Chor interpretiert Werke geistlicher, aber auch weltlicher Musik aller Epochen und Stile der europäischen Kultur, von gregorianischem Choral und Vokalpolyphonie, über klassische Werke der Chorliteratur bis hin zu Volksliedbearbeitungen und Werken zeitgenössischer Komponisten. Seit 15 Jahren leitet Margarita McCarthy die Gesangsklasse, die zum großen Teil aus Mitgliedern des Chores besteht. Dadurch ist der Chor in der Lage, auch als selbständiger Männer- oder Frauenchor aufzutreten, bei Bedarf auch solistische Ensembles in unterschiedlicher Besetzung zu bilden.

Musik vereinigt die Nationen

Das ist das Motto der Chorleiterin und es hat die Entwicklung des Chores in den 15 Jahren seines Bestehens geprägt. Dazu gehört die internationale Konzertreise nach Minsk, Weißrussland und der Gegenbesuch des Kammerorchesters “Sonante” der Universität Minsk. Dieses Projekt wurde vom Deutschen Musikrat begrüßt und finanziell unterstützt, denn die Gelegenheit, die Menschen, ihre Mentalität und deren Gastfreundschaft kennen und genießen zu lernen, ist ja das Vereinende …

Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten.

image001

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.