„Ein absoluter Gewinn für Wasserburg“

Sigl-Haus: Wir waren mit dem Bauherrn unterwegs

image_pdfimage_print

DSC_9756Acht Etagen, 27 Wohneinheiten, ein Penthouse mit sagenhaftem Blick auf die Wasserburger Inn-Front, umweltfreundliche Energieversorgung, außergewöhnliche Architektur und trotz exklusiver Lage erschwinglicher Wohnraum: Der alte Sigl-Turm am Hochgarten ist ein Sanierungsobjekt der ganz besonderen Art. Das weiß niemand besser, als Architekt Richard Unterhuber und Bauherr Günter Lüttecke (rechts). Während der vergangenen Monate hatten sie einige Herausforderungen bei der Sanierung zu meistern. Wir waren mit ihnen exklusiv auf Baustellen-Besichtigung …

Architekt Richard Unterhuber: „Hier musste das gewaltige Treppenhaus verschlossen werden."

Architekt Richard Unterhuber: „Hier musste das gewaltige Treppenhaus verschlossen werden.“

„Ich hab‘ mir das fast ein halbes Jahr überlegt, ob ich dieses Projekt überhaupt anpacke. Aber gerade weil es so außergewöhnlich ist, macht es auch wirklich Spaß“, sagt Bauherr Günther Lüttecke von der Wasserburger Residenzen GmbH. Die hatte in den vergangenen Monaten mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. „Die Nachbarn wurden unruhig, weil sich außen lange nichts getan hat“, so der Bauherr. „Es konnte ja niemand ahnen, dass wir erstmal innen das gesamte Treppenhaus verlegen mussten. Das hieß für uns: Acht Betondecken durchschneiden, acht riesige Löcher an anderer Stelle in der Decke schließen. Und dann musste die ganze Statik neu berechnet werden.“ Man dürfe nicht verkennen, dass der äußerst komplizierte Abbruch von etwa 6.500 Kubikmetern Altbaumasse mit bis zu 70 Zentimeter dicken Stahlbetonwänden sowie die fast schon chirurgischen Eingriffe in die Altbausubstanz eine große Herausforderung gewesen seien, „der wir uns zu stellen hatten.“

Besonders stolz ist Lüttecke, der mit den abschließenden Arbeiten für Herbst 2014 rechnet, auf das außergewöhnliche Innenleben des alten Gebäudes. „Wir haben fast in allen Wohnungen einen ganz offenen, loftartigen Charakter mit großen Raumhöhen – wie das eben nur ein solches Industriegebäude hergibt.“ Wer sich jetzt zum Kauf entscheide, könne sogar noch mitbestimmen, an welcher Stelle in seiner Wohnung Wände gesetzt würden. „Wir starten dieser Tage übrigens offiziell mit der Werbung für die 27 Wohneinheiten und mit dem Verkauf.“ Es gebe mittlerweile bereits neun Reservierungen und einige Interessenten mehr.

Günther Lüttecke in einer der Wohnungen, die die Käufer noch individuell gestalten können.

Günther Lüttecke in einer der Wohnungen, die die Käufer noch individuell gestalten können.

Viele Einheiten des Sigl-Turms seien übrigens durchaus „für Otto-Normal-Verbraucher“ erschwinglich. Lüttecke: „ Wir haben alles so kalkuliert, dass sich das auch Wasserburger Familien leisten können. Einfach mal anfragen.“ Ob das auch für das 240 Quadratmeter große Penthouse in luftiger Höhe gilt? Wohl eher nicht, denn das ist wirklich exklusiv. Der Bauherr: „Das Penthouse ist ein Objekt der besonderen Art. Einfach traumhaft, wenn die Sicht auf die Altstadt von Wasserburg in den Lebensbereich eintritt – umlaufende Terrasse, uneinsehbare Privatbereiche inklusive und für alle Zeiten unverbaubar. Von hier aus bietet sich ein zauberhaftes 360-Grad- Panorama. Selbstverständlich sind Aufteilung und Ausstattung innerhalb der vorgegeben Außenfassade frei. Unserer Meinung nach eines der exklusivsten und außergewöhnlichsten Domizile in Wasserburg.“

Das ganze Haus ist natürlich energetisch auf dem neuesten Stand: „Erdöl und Gas gibt’s bei uns nicht. Wir heizen mit Erdwärme. Unsere Außenisolierung genügt den höchsten energetischen Anforderungen.“ Und selbst die gefürchteten Legionellen hätten bei den Wasserburger Residenzen keine Chance: „Es gibt – wie so oft in anderen Hochhäusern – keine zentrale Wasserversorgung, sondern jede Wohnung hat eine eigene.“ Das gelte übrigens auch für die Stellplätze in der nagelneuen Tiefgarage.

Am Hochgarten: Hier soll der Haupteingang entstehen.

Am Hochgarten: Hier soll der Haupteingang entstehen.

Insgesamt sieht der Bauherr das Projekt trotz einiger baulicher Schwierigkeiten, die überwunden werden mussten, sehr positiv: „Wir freuen uns jeden Tag über den Baufortschritt. Das ganze Objekt wird ein Gewinn für die Stadt Wasserburg. Und vor allem auch für die Nachbarn, die dann endlich nicht mehr mit einer Industrie-Ruine vor ihrer Haustüre leben müssen.“ HC/Fotos: Hochwind

Der aktuelle Bauzustand (Fotos Hochwind):

[nggallery id=250]

So sah die Likör-Fabrik früher aus (Fotos PMU):

[nggallery id=251]

Die Aussicht vom Sigl-Turm (Fotos Unterhuber):

[nggallery id=252]

Mehr Infos: http://www.wasserburger-residenzen.de/.

Aktueller Sachstand:

• Zur Zeit gibt es 9 Reservierungen.

• Die Genehmigungsverfahren sind alle positiv abgeschlossen

• Die Teilungserklärung ist vollzogen und die Einzelgrundbücher sind angelegt

• Brandschutzgutachten liegt vor

• Standsicherheitsnachweis liegt vor

• Energieausweis vorhanden (EnEV 2009 KfW 70 Effizienz- Haus)

• Mit dem notariellem Verkauf kann ab sofort begonnen werden

• Die Bezugsfertigstellung geplant zum Sept/Okt 2014

Die „Wasserburger Residenzen GmbH“ ist eine Projektbezogene Gesellschaft. Die Gesellschaft ist ein Unternehmen der Firma PMU Projektmanagement Günther Lüttecke mit Sitz in Penzberg/OB, die seit über 30 Jahren auf dem Markt ist und sich mit der Projektierung und Umsetzung von Immobilien, sowie dem Verkauf von Wohnimmobilien befasst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.