„Ehrenamt ist der Kitt der Gesellschaft“

Wasserburg: Großer Empfang der Bayern-SPD auf der Burg

image_pdfimage_print

rinderspacher_kGroßer Abend für das Ehrenamt: Markus Rinderspacher, SPD-Fraktionsführer im Bayerischen Landtag und Betreuungsabgeordneter für Rosenheim, lud alle ehrenamtlich Tätigen der Stadt und des Altlandkreises in den Rittersaal auf der Burg in Wasserburg ein. Mit dabei: Maria Noichl, SPD-Kandidatin für das EU-Parlament, die den Abend moderierte, sowie die Wasserburger SPD, darunter Bürgermeister Michael Kölbl, Zweiter Bürgermeister Werner Gartner und Ortsvereins-Vorsitzender Wolfgang Janeczka.

Geehrt wurden Personen aus den Bereichen Sport, Kultur, Politik und Soziales. Noichl und Rinderspacher wiesen beide auf die wichtige Stellung des Ehrenamts hin. Trotz bester Wirtschaftslage käme es zunehmend zu einem Auseinanderdriften zwischen Arm und Reich, dem man durch die Zusammenarbeit quer durch alle gesellschaftlichen Schichten entgegenwirken müsse.

Das Ehrenamt sollte als „Kitt“ in der Gesellschaft eines Landes, aber auch zwischen verschiedenen Ländern verstanden werden. Dies würde für den europäischen Zusammenhalt gebraucht: Ehrenamtliches Arbeiten als angewandte Friedenspolitik. Deshalb müsste das Ehrenamt besonders geehrt und dessen Wert an die Kinder weitergegeben werden.

Ein besonderer Dank der SPDler ging an den Leiter des Seniorenheims auf der Burg, Christian Eder, für dessen Gastfreundschaft. Eder hob die Bedeutung ehrenamtlicher Arbeit auch in der Altenpflege hervor. DPH

Begleitet wurde der Abend von der der Musikgruppe „Kreuz & Quer” mit Ernst Hofmann.

Foto: Maria Noichl, Markus Rinderspacher und Bürgermeister Michael Kölbl diskutierten am Rande des Ehrenabends über aktuelle Themen.

 

[nggallery id=470]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „„Ehrenamt ist der Kitt der Gesellschaft“

  1. Crime Capitalism

    Ohne Ehrenamt würde das gesamte Gesundheits- und Sozialsystem sofort von heute auf morgen zusammenbrechen…traurig und dass in einem reichen Industrieland….

    0

    0
    Antworten