Die Wette gilt: 109 Bürger am Nikolaustag

... jeweils an den Bahnhöfen in Forsting, Edling und Reitmehring - „Lasst uns singen!"

image_pdfimage_print

BahnhofEine Wette der Bahn läuft zur Einführung des neuen Stundentaktes (wir berichteten) beim Filzenexpress ab dem 14. Dezember! Die Wette lautet: „Wir wetten, dass die Gemeinde Pfaffing – die Gemeinde Edling – die Stadt Wasserburg – es nicht schaffen, jeweils mindestens 109 (aufgrund 109 Jahre Strecke Filzenexpress) Bürger zu mobilisieren, die am Nikolaustag, 6. Dezember, am Haltepunkt Forsting, Edling und Reitmehring jeweils gemeinsam das Lied ‚Lasst uns froh und munter sein‘ zum Besten geben. Wenn Sie die Wette gewinnen sollten, erhalten alle anwesenden Bürger …

…ein Freifahrtticket für einen Tag auf der Strecke Wasserburg – Ebersberg – Grafing – München Ost, das an einem beliebigen Datum eingelöst werden kann. Zusätzlich erhalten Sie für alle Bürger einen Freifahrttag auf dem Filzenexpress (zwischen Grafing und Wasserburg) an einen vorher vereinbarten Tag.“ Das sagt die Bahn!

Die Gemeinden Pfaffing und Edling sowie die Stadt Wasserburg halten dagegen!

So sagt zum Beispiel Edlings Bürgermeister Matthias Schnetzer: „Liebe Edlinger, liebe Kinder. Es wäre doch gelacht, wenn wir diese Wette nicht gewinnen könnten. Also kommt bitte am Samstag, 6. Dezember 2014, um 16.15 Uhr an unseren Bahnhof in Edling. Es gibt Plätzchen, Kinderpunsch und Glühwein.“ In Pfaffing ist die Aktion gegen 14.30 Uhr angedacht – die Pfaffinger Musi hat ihr Kommen bereits zugesagt, heißt es aus dem Rathaus. Und in Reitmehring gegen 18 Uhr!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu „Die Wette gilt: 109 Bürger am Nikolaustag

  1. Die Wette ist mit Sicherheit „Sovwas von locker zu gewinnen“, aber ich schwanke noch, ob ich mich über diese Idee vorweihnachtlich freuen – oder mich eher fragen, soll, warum man dieses Event zum „109ten Jahrestag“ veranstaltet und nicht vielleicht eher zur runderen Jahreszahl „110“..? Bis dahin fahren dann die Züge zusätzlich auch noch im Stundentakt (wenn die GDL nicht gerade wieder streikt) und sicher nicht allen „Hiesigen“ wird danach sein „froh und munter“ zu singen, wenn die Bahnschranke – berechnenderweise auch noch 2015 – ohne adäquate Überführung zu überwinden ist….. Also, ehrlich – ich finde die Idee etwas seltsam, auch wenn ich gerne singe. Vielleicht kann es jemand erklären?

    0

    0
    Antworten
    1. Liebe Susanne,

      es wird nicht wegen der 109 Jahre gesungen, sondern wegen des Stundentaktes, der eingeführt wird.
      Die 109 Sänger sind eine Zahl. Wenn die Strecke dieses Jahr 115 Jahre alt würde oder 99, dann hätte die SOB vielleicht 115 oder 99 Sänger herausgefordert.

      Viel Spaß beim Singen. 🙂

      0

      0
      Antworten
      1. 😀 Danke für die Antwort, Heinrich ! Mir ist`s im Prinzip schon klar, dass die Zahl „109“ sekundär wichtig ist – aber ich seh dem Stundentakt gerade am Bahnhof/ Bahnübergang Reitmehring eben mit sehr gemischten Gefühlen entgegen – sicher nicht für die Pendler die den Zug nutzen – aber für die Pendler via Auto die da „durch“ müssen. Das wollte ich damit zum Ausdruck bringen – und dass alleinig in Reitmehring das Jubilieren mit bestehendem Übergang sicher mehr Spaß machen würde! Ich hoffe, dass man nicht erst das 150jährige abwartet, um hier möglichst stimmgewaltig zu sein – ähem 😉

        0

        0
        Antworten