Die Toilette ist kein Müllschlucker

Durch feste Abfälle immer häufiger Störungen in gemeindlichen Klärwerken

image_pdfimage_print

mull

Die Mitarbeiter der Klärwerke im Landkreis schlagen Alarm: Immer häufiger treten Betriebsstörungen bei den Kanal- und Abwasserpumpwerken der gemeindlichen Kläranlage auf, die hohe Kosten für Personal- und Spül-Saugwageneinsätze verursachen. Ausgelöst werden sie hauptsächlich durch feste Abfälle, insbesondere durch Hygieneartikel wie Feuchttücher, Tampons, Binden oder Slipeinlagen, aber auch durch Ohrenstäbchen, Watte, Wundauflagen, Windeleinlagen, Kondome, Textilien, Rasierklingen, Zigarettenkippen, Medikamente, Lebensmittelreste, Öle, Fette, Kleintiersand, Katzenstreu, Verpackungen, Flaschenverschlüsse oder Korken – die Liste ginge noch weiter. Das alles gehöre auf keinen Fall in eine Toilette, sondern in den Hausmüll!

Diese Dinge verstopfen Abwasserleitungen und Pumpwerke und müssen mit großem Aufwand bei der Abwasserreinigung im Klärwerk wieder herausgeholt werden. Die Betreiber der Klärwerke rufen die Bürger auf, für eine ordnungsgemäße Beseitigung über den Hausmüll zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Die Toilette ist kein Müllschlucker

  1. Da sagt unser Nachbar in Österreich, der Mensch is a Sau! Stimmt!

    17

    3
    Antworten
    1. From the other side ....

      Stimme ich dir zu. Nur Sus scrofa domesticus ist viel reinlicher. Manche der Homo Sapiens haben bei Evulotion wohl 2 Buchstaben übersprungen: Sus sofa domesticus.
      Und selbst a Wuidsau produziert net so an Sch…. 😉

      4

      3
      Antworten