Die ersten 100 Tage: Interessant und vielfältig

Schnaitsees neuer Bürgermeister Thomas Schmidinger zieht erste Bilanz

image_pdfimage_print

100 Tage im Amt 026Schnaitsee – „Etwas überrascht vom riesigen Arbeitsaufwand war ich schon. Da ich aber ein eingespieltes und kompetentes Team in der Verwaltung hinter mir hatte, wurde mein Einstieg in die neue Aufgabe sehr erleichtert“, zog Schnaitsees Bürgermeister Thomas Schmidinger ein recht positives Resümee seiner ersten 100 Tage im Rathaus. „Wo ich früher als Mitglied des Gemeinderats meist zu ungeduldig war, merkte ich in der neuen Position, dass vieles einfach seine Zeit braucht, um zu reifen und um zu gedeihen.“ 

„Wenn man selber im Kontakt mit den unzähligen Ämtern und Behörden steht – kommt man schnell zum Schluss, dass die Geduld ein wichtiger Bestandteil der Verhandlungen ist.“

Schmidinger bezeichnet seine Aufgaben als Gemeindeoberhaupt als höchst interessant und sehr vielfältig. „Und man muss auch sehr flexibel sein. In den guten drei Monaten hat mich schon die ganze Bandbreite beschäftigt. Da eine Beratung über den Einsatz von Mitteln aus dem Sozialfonds für eine Familie und in der nächsten Stunde knallharte Verhandlungen in Grundstückgeschäften. Da ist man schon dauernd gefordert.“

Im Seminar für neu gewählte Bürgermeister wurde ihm erzählt, dass man mindestens so ne halbe Stunde für die täglichen Studien der Tageszeitungen verbringen sollte. Aber dazu hat Schmidinger noch keine Minute während seiner Zeit im Rathaus gefunden. „Das hab ich dann immer zuhause nachgeholt.“

Schmidinger bezeichnete die Kontakte, die er in den Ministerien in München und im Landratsamt knüpfen konnte, als sehr wichtig für die Gemeinde „Und da hab ich auch schon einige Erfolge für Schnaitsee in den Gesprächen erreichen können.“ In diesem Zusammenhang kommt er auf die beherrschenden Sachthemen zu sprechen. „Da beschäftigte von Anfang an das neue Baugebiet in Schnaitsee-Ost, die Dorferneuerung Waldhausen mit dem Neubau des Feuerwehrhauses, die Zufahrt zum Kiesabbaugebiet in Hochschatzen, die Neugestaltung des Kirchenwegs im Rahmen der Städtebauförderung oder zuletzt das Thema Geothermie. „Aber auch bei diesem schwierigen Thema kommen wir voran. Hier ist es mein Ziel alle Interessen zusammenzuführen und eine sehr gute Lösung für alle zu finden.“

Schmidinger erzählt dann auch noch von den unzähligen Einladungen, die auf seinem Schreibtisch landen. Da hat er allerhand zu sortieren und gegebenenfalls auch abzusagen. Sehr wichtig sind ihm die Termine in seiner Gemeinde. „Aber da hoffe ich auf das Verständnis der Gemeindebürger. Alle Termine sind einfach nicht wahrzunehmen.“

Zum Schluss kommt Schmidinger auf seine berufliche Umorientierung zu sprechen. „Es war von Anfang an nicht einfach meinen landwirtschaftlichen Betrieb und meine Aufgabe als hauptamtlicher Bürgermeister miteinander zu vereinbaren. Aber meine Familie unterstützt mich bestens und alle helfen zusammen.“ UK/JU

Foto: Erste Bilanz nach 100 Tagen im Schnaitseer Rathaus zog Bürgermeister Thomas Schmidinger

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.