Der Herr des Flockens

Wasserburger Geschäfte (1): Ein Besuch bei Wolfgang „Wufti“ Maier in der Postgasse

image_pdfimage_print

pw-beflockerWasserburg – Bunt geht es zu, in der Postgasse 3 in Wasserburg. Jede Menge T-Shirts, Sweatshirts, Hoodies, Jacken & Hemden, – in allen Farbschattierungen. Hinter seinem Tresen sitzt der Herr des Ladens, Wolfgang „Wufti“ Maier, gelassen in einen Bildschirm grinsend. „Mei, ich hab‘ halt ein Gefühl für Grafik und ich mach‘ das sehr gerne“, antwortet der 41-Jährige auf die Frage, wie man sich den Alltag in „Maiers Flock“ vorstellen darf. Kreativ, auf jeden Fall, denn Maier entwirft viele Sprüche und Grafiken auf seinen T-Shirts selbst.

„Das macht mir am meisten Spaß“, sagt „Wufti“ Maier, der vielen noch als Kellner im In(n)-Lokal „Central“ bekannt sein dürfte, oder jetzt eben als Stammgast. Vor acht Jahren hatte Maier keine Lust mehr aufs Kellnern und suchte eine neue Berufung. „Ein Spezl in Erding hat sich die nötigen Geräte zur Beflockung gekauft und in seinem Keller ein kleines Geschäft aufgemacht. Das habe ich mir angesehen und gleich gewusst, das könnte auch mein Ding werden“, sagt Maier. Dann investierte er einen Teil seines Ersparten in die nicht ganz billigen Gerätschaften, besuchte verschieden Grafik-Kurse sowie Fortbildungen und starte mit seinem eigenen Geschäft – ebenfalls erstmal im Keller. „Die Anfangszeit war schwer, wusste ja niemand, was ich mache. Dann kamen aber immer mehr Vereine. Der Keller wurde zu klein, ein eigener Laden musste her.“

„Wufti“ Maier ist offizieller Ausrüster des Wallenstein-Festivals

Heute ist „Maiers Flock“ die Anlaufstelle in Wasserburg, wenn‘s ums Beflocken von Trikots oder Verschönern von Textilien geht. Über 6 Jahre gibt es das Geschäft bereits in der Postgasse. Mittlerweile hat Maier seine Technik weiter verfeinert und wieder in Maschinen investiert. Maiers Schmuckstück: Eine Maschine für den Direktdruck. Mit der bringt er auch Farbverläufe und Farbmischungen auf den Stoff auf. Stoff, den gibt‘s bei „Maiers Flock“ in allen Variationen – vom Kinder-T-Shirt in den Farben des FC Bayern bis hin zum „Fünfmal-XL-T-Shirt“.

Apropos FC Bayern. Der ist bei Wolfgang Maier natürlich auch vertreten, denn für alle Trikots gibt‘s die originale Rückennummer. „Reine Routine.“ Zu den teuersten Produkten, die Maier anzubieten hat, gehört im Übrigen die Fahrzeugbeschriftung oder gleich das Bekleben ganzer Autos (Car wrapping). „Eine ziemlich aufwändige Prozedur, bei der wir sehr genau arbeiten müssen. Da brauche ich zusammen mit einem Kollegen schon mal 20 Stunden und mehr.“ -WS-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.