„Das ist ein Fass ohne Boden“

Bauhof-Chef nimmt zur Müll-Problematik in der Stadt Stellung

image_pdfimage_print

muelleimer_kWasserburg – 230 Müllbehälter im Verantwortungsbereich, 365 Tage im Jahr im Einsatz, täglich vier bis fünf Stunden Arbeit mit dem Müll der Bürger: Der städtische Bauhof entwickelt sich mehr und mehr zum Müll-Entsorgungsunternehmen. „Das Entleeren der Müllbehälter und die Reinigung der Straßen ist ein Fass ohne Boden“, sagte bei der Stadtratssitzung am Donnerstagabend Guido Zwingler, Chef des Wasserburger Bauhofs. „Wenn man einen Mülleimer ausleert, ist der nächste schon wieder voll.“ Zwingler reagierte vor den Räten auf die Kritik, die bei der Bürgerfragestunde an den Stadtrat herangetragen worden war.

Eine Bürgerin hatte sich beklagt, dass die Stadt immer mehr vermüllt werde und Müllbehälter offenbar zu selten ausgeleert würden.  „Wir machen das täglich, können aber nicht ständig alle 230 Behälter komplett leer halten.“ Außerdem, so Zwingler weiter, habe sich auch offenbar das Wegwerfverhalten der Bürger geändert. „Früher lag da mal der eine oder andere Plastikbecher drinnen. Heute werden drei Pizzaschachteln in den Eimer gequetscht und das Ding ist voll.“

Zwingler sicherte aber auch zu, weiterhin sein Augenmerk auf die Müllentsorgung zu legen: „Es darf nicht sein, dass Müllbehälter, aus welchen Gründen auch immer, von unseren Leuten einfach nicht angefahren werden.“

Zur Kritik der Bürgerin, es mangle dem einen oder anderen städtischen Mitarbeiter an Motivation, sagte Zwingler: „Wir sind alle nur Menschen. Es gibt eben solche und solche Mitarbeiter.“

HC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „„Das ist ein Fass ohne Boden“

  1. Na ja, wenn die Anwohner ihren Privatmüll auch hineinstopfen, wärs kein Wunder!

    0

    0
    Antworten
    1. Solange in Wasserburg Abfalltonnen nach Gewicht berechnet werden und man bei illegaler Entsorgung (von Hausmüll etc.) nicht sanktioniert wird,
      ist das Entsorgen von Müll ‚auf Kosten der Allgemeinheit‘ für den ein oder anderen attraktiver, was man ab und an beobachten kann, wenn man die Augen offen hält.
      In den Abfallkörben finden sich nicht nur Straßenabfälle aus dem öffentlichen Bereich wieder, auch größere Mengen bzw. teils ganze Säcke, die einfach danebengestellt werden.

      0

      0
      Antworten
  2. Und alle, die vernünftig trennen, sind die Dummen.

    0

    0
    Antworten
    1. Nein, das sind die, die es richtig machen ! Gott sei Dank, sind ja nicht alle gedankenlose Saubären!

      0

      0
      Antworten