„Danke für das tolle Wahlergebnis in Wasserburg“

Europa im Fokus: Die Linke freut sich über knapp sieben Prozent

image_pdfimage_print

1000Eine erste Stellungnahme zum Ergebnis der Europawahl in der Stadt Wasserburg: „Knapp sieben Prozent in Wasserburg ist ein tolles Ergebnis und sogar noch eine klare Steigerung zur Kommunalwahl“, freut sich Christian Peiker, der Ortsvorsitzende der Linken (unser Foto). „Die Freude über das gute Abschneiden in Wasserburg wird aber durch die niedrige Wahlbeteiligung und das gute Abschneiden der AfD gedämpft“, erklärt Christian Oberthür, stellvertretender Vorsitzender des Ortsverbandes …

Bundesweit hätte sich der Ortsverband ein stärkeres Abschneiden der LINKEN gewünscht.7,4 Prozent ist ein leichter Rückgang im Vergleich zu den Bundestagswahlen. Der Wahlsieg der Schwesterpartei Syriza in Griechenland sei dagegen grandios. Traurig stimmen allerdings die Entwicklungen in Frankreich und Großbritannien und das Erstarken der extremen Rechten insgesamt in Europa, so Oberthur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 Gedanken zu „„Danke für das tolle Wahlergebnis in Wasserburg“

  1. Also bei mir wird die Freude eher durch das Abschneiden der SED äh Linken gedämpft.

    0

    0
    Antworten
  2. Ja dann heul doch und wähl deine „Volksparteien“ weiter a la rechtspopulistischer CSU oder was? …immer noch mit diesem SED, DDR Schwachsinn zu kommen, ich würde mir da auch mal eine deutlichere Distanzierung von Seiten der Linken wünschen. Aber immerhin ist sich die Partei ihrer Fehler bewusst. Lies dir mal das Parteiprogramm durch und dann vergleiche mal, welches demokratischer ist, das von den Linken oder das von der CSU/SPD.
    Mich freuts das Wasserburg wieder ein Stück nach links gerutscht ist, in 15 Jahren stellt Wasserburg den ersten Linken Bürgermeister Bayerns.
    PS: Ich bin kein Parteimitglied, mich regst einfach sehr auf, wenn Leute stumpf ihre Stammtisch Parolen raushauen.

    0

    1
    Antworten
  3. Extrem links ist genauso falsch wie extrem rechts. Wäre bei uns die wirtschaftliche Situation schlechter, gäbe es auch gleich ein anderes Ergebnis. Wir Deutschen sind echt dumm. Auf Kosten der kleinen Leute wurde unsere Wirtschaft wieder nach vorne gebracht. Die Franzosen haben damals diesen Weg belächelt und es sich gut gehen lassen. Jetzt sollen die Deutschen dafür zahlen, dass die Südeuropäer lange weit über ihre Verhältnisse lebten. Gehts noch. Vielen bei uns geht es kaum besser wie den Menschen in Spanien und Griechenland. Leiharbeit…Werkverträge…usw. Deutschland bürgt und zahlt. Außerdem ist für mich Hilfe zur Selbsthilfe sozial.

    0

    0
    Antworten
  4. Rechts und Links zu vergleichen allein ist schon eine Schande und was ist bitte extrem? Die Union hat auch als Allheilmittel das Wachstum und rückt keinen Millimeter davon ab, ist das dann nicht auch politischer Extremismus? Oder wenn diese Parteien Gesetze erlassen, die es deutschen Firmen ermöglichen, mit Nahrungsmitteln zu spekulieren, ist das nicht der wirkliche Extremismus? Der Extremismus, dass Geld und Profit über allem steht?!
    Was der „Demokrat“ im Anschluss von sich gibt, disqualifiziert ihn sowieso für jede ernsthafte Diskussion. Fahr mal nach Griechenland und schau dir an, wie 50% Jugendarbeitslosigkeit aussieht und dann wage es noch einmal, die Situation mit hier zu vergleichen. Weder „die Griechen“ noch „die Franzosen“ sind faul oder schuld an der Krise, schuld sind Leute wie Du, die nicht erkennen wollen, dass dieses System die Reichen immer reicher macht und die Armen immer ärmer.

    0

    1
    Antworten
  5. Der „Demokrat“ interpretiert extrem Links wahrscheinlich als „Kommunismus“, also jeder leistet soviel er kann und bekommt soviel er braucht. Extrem rechts definiert er wahrscheinlich mit Vernichtung, Rassismus und dem Glauben, dass Menschen verschieden viel wert sind. Jetzt erklär mir mal, wie man auf die Idee kommt, diese beiden Dinge miteinander zu vergleichen?

    0

    0
    Antworten
  6. Was ich sagen wollte ist, dass jede Form von Extremismus der Realität nicht entspricht. Mit „die Reichen und die Armen“ wird Politik gemacht. Ich glaube an die Demokratie als die beste mögliche Staatsform. Eine Partei, die Demokratie in Frage stellt, und dafür den Kommunismus bevorzugt, ist für mich untragbar.
    Das Problem ist, dass Regierungen nur noch Marionetten der Großkonzerne sind. Was den Kapitalismus in der Form. wie er jetzt existiert, anbelangt, bin ich absolut der gleichen Meinung. Für mich ist es bis heute absolut unverständlich, wieso die international operierenden Finanzunternehmen nach der Krise so ungeschoren davon kamen. Die Medien, welche nicht wirtschaftlich frei und unabhängig sind, können diese Mißstände nur noch unzureichend darstellen, deshalb findet auch bei uns, nachfolgend Amerika, eine totale Volksverdummung statt.
    Zum Thema Spanien und Griechenland. In diesen Ländern gibt es keinerlei Industrie. Dort hat man von einer unglaublich hohen Staatsquote und Schulden gelebt. Warum investieren dort jetzt keine Konzerne? In Spanien war selbst in den besten Zeiten die Jugendarbeitslosigkeit bei 20%. Warum wohl? Sind da die deutschen Jugendlichen schuld?

    0

    0
    Antworten
  7. @ Demokrat
    Jetzt kommst du aber sehr ins Schwimmen, deinen ersten Satz zum Extremismus-Begriff verstehe ich nicht, was hat jetzt Realität oder Surrealität damit zu tun?
    Und deine Aussage, dass der „Kommunismus“ grundsätzlich „undemokratisch“ ist, zeigt, dass du deine Informationen zu diesem Thema wohl von Kai Diekmann oder Christian Lindner erhalten zu haben, du hast dich aber niemals mit marxistischer oder sozialistischer Literatur befasst, sonst wüsstest du es besser.
    Darum geht es aber auch gar nicht, hier fordert aktuell niemand einen „Kommunismus“, mit dieser Droh-Gebärde werden Linke Ideen aber grundsätzlich ins schlechte Licht gerückt und du fällst darauf rein.
    Deine Aussagen sind so dermaßen ambivalent, du sagst, es liegt nicht an „Arm und Reich“, im nächsten Absatz kritisiert du aber ausschließlich den Kapitalismus bzw. die Banken und Groß-Konzerne? Was willst du eigentlich, das nennt man nun mal Kapitalismus, so ist er und nicht anders, was hast du eigentlich für Vorstellungen? Auch dein letzter Absatz ist sehr unverständlich, schuld sind garantiert nicht die „deutschen“ Jugendlichen. Schuld ist ein System dessen einziges Ziel unendliches Wachstum ist, Europa stösst aber langsam an seine Wachstums-Grenzen.
    Deinem Geschriebenen nach bist du noch sehr sehr jung, ich rate dir, bevor du über Politik diskutieren möchtest, dich ein klein wenig zu informieren und nicht einfach das, was man von Papa am Stammtisch mal aufgeschnappt hat, unreflektiert widerzugeben.

    0

    1
    Antworten
  8. PS: Eine Partei, die die Demokratie in Frage stellt, wäre in Deutschland zum Glück verboten! Du denkst aber anscheinend, dass eine Demokratie irgendwas mit dem Wirtschaftssystem zu tun hat, der Kapitalismus hat aber kein Patent auf „die Demokratie“. Du willst jetzt hier doch nicht ernsthaft behaupten, dass die Linke die Demokratie in Frage stellt, oder?

    0

    0
    Antworten