Damen II: Zurück in der Erfolgsspur

Überzeugender Sieg von Wasserburgs Basketballerinnen gegen Dresden

image_pdfimage_print

20131020-6S8J7017_web_webMit 91:71 (46:35) gewann die zweite Damenmannschaft des TSV Wasserburg ihr Heimspiel gegen den USV TU Dresden und steht weiterhin an der Spitze der Regionalliga Südost. Coach Wanda Guyton musste zwar wieder auf einige Spielerinnen verzichten – unter anderen fehlt weiterhin Sara Vujacic – und konnte so nur auf acht Spielerinnen zurückgreifen, doch der Rumpfkader brachte den Erfolg gegen den nun auf Platz sechs abgerutschen Gegner aus Sachsen souverän ins Ziel.

Den Grundstein für den Sieg legten die Gastgeberinnen gleich im ersten Viertel, das sie mit 28:14 deutlich für sich entscheiden konnten. Dresden brauchte einige Zeit um überhaupt zu einem Punkterfolg zu kommen. Vor allem durch eine starke Leistung der ehemaligen Wasserburger Bundesliga-Spielerin Doro Schönau kamen die Gäste aber zurück und holten bis zur Halbzeitpause (46:35) leicht auf.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Wasserburgerinnen eine ordenliche Leistung und blieben zunächst souverän in Front. Dann schwanden aufgrund der Minimalbesetzung etwas die Kräfte in der Verteidigung. Dresden erhöhte mit einer Presse den Druck auf den Wasserburger Spielaufbau und kam so zu einigen schnellen Ballgewinnen. Diese nutzen sie um bis auf fünf Punkte aufzuschließen.

Doch die Hausherrinnen besannen sich ihrer Stärken in Offense und Defense und konnten ihren Vorsprung wieder kontinuierlich ausbauen. Beim letztendlich klaren 91:71-Sieg überzeugten vor allem Centerspielerin Claudia Calvelo und Kapitän Anja Sattler. Karin Bayerl und Linda Pettersson sicherten mit sicheren Würfen und gelungenen Aktion im letzten Viertel für entscheidende Impulse.

 

Es spielten: Karin Bayerl (11 Punkte / 2 Dreier), Claudia Calvelo (24), Karin Hellauer (15), Lena Kaup (7), Victoria Luthardt (6), Katja Munck (2), Linda Pettersson (13 / 1) und Anja Sattler (13 / 3).

 

Foto: Linda Pettersson steuerte 13 Punkte zum Sieg gegen Dresden bei – Foto: Anton Höpfl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.