Central: „Schließung ist unverrückbar“

Verpächter nimmt Stellung zum Aus für Wasserburgs beliebtestes Multikulti-Café

image_pdfimage_print

CentralDie Nachricht schlug heute in Wasserburg wie eine Bombe ein: Das beliebte Café Central schließt Anfang nächsten Jahres wohl in seiner gewohnten Form für immer die Pforten. Uns erreichten dazu bereits zahlreiche Kommentare – auch auf unserer Facebook-Seite. Die einhellige Meinung: „Das darf nicht wahr sein!“ Ist es doch! Die Verpächter machen keinen Hehl daraus: „Das Central, wie es heute betrieben wird, als Bar und Nachtcafé wird es ab Ende April 2015 definitiv nicht mehr geben.“ Das sagte heute Nachmittag Cornelia Kapfhammer, Verpächterin der Gastronomie.

„Wir hatten seit der Änderung des Rauchergesetzes nichts als Ärger. Die Gäste halten sich seit dem Rauchverbot viel mehr im Freien auf. Der enge Innenhof überträgt den Gaststättenlärm wie ein Trichter direkt in die Wohnungen darüber“, so die Verpächterin. Cornelia Kapfhammer weiter: „Da wohnen viele ältere Menschen, die schon lange in unserem Haus sind und seit dem Wegfall der Sperrstunde wirklich unter dem Lärm leiden.“ Die Schließung des Central in der jetzigen Form sei unausweichlich.

Seitens der Verpächter ist ab Mitte nächsten Jahres ein „gastronomischer Tagesbetrieb“ geplant. dann ist spätestens um 20 Uhr Ruhe – die Zeit, in der man sonst als alter „Centraler“ noch ein paar Stunden am Tresen abhing …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Central: „Schließung ist unverrückbar“

  1. daganzdaanda

    Guad Nacht um Sechse …
    Sollt ma da ned mit de Mieter reden, obs ned liaba in des Seniorenwohnheim Waldesruh bei Soyen (oder wie heißt des Heim glei wieder?) umsiedeln wollen? Und dann gründ´ ma eine WG Central in dem Mietshaus, damit wieder Leben in die Bude kommt…

    0

    0
    Antworten
  2. Ja so schnell geht’s, irgendwann haben wir in Wasserburg nur noch Tagescafes und um 20.00 Uhr werden die Bürgersteige hochgeklappt. Damit in der Stadt ruhe ist. Danke an alle die, die das wollen, was kommt als nächstes???? Vielleicht das man auch noch Flohmarkt und Weinfest auslagert, ich find das nur noch traurig

    0

    0
    Antworten
  3. Erst geht das Central, dann kommen die Handwerker, dann gehen die Mieter und fertig ist die Luxussanierung. Soweit sama

    0

    0
    Antworten
  4. Erwin Holder

    Ich finde es auch schade, wenn so ein Lokal schließt. Bitte aber zu bedenken, dass ein Eigentümer doch selbst über sein Eigentum zu entscheiden hat (sehe ich auch so bei Familie Irlbacher).

    0

    0
    Antworten
  5. Wir – als ‚Wasserburger Stimme‘ – sollten im Kollektiv was gegen die Schließung des Centrals unternehmen!
    Soweit ich weiß, ist bereits eine online Petition im Gange, aber auch eine Unterschriftensammlung wäre eine zusätzliche Maßnahme. Außerdem könnte man mit den direkt betroffenen Mietern sprechen und unter Umständen sogar einen Kompromiss finden.
    Es ist kein simples Café ohne vitalen Hintergrund, sondern ein Ort mit Geschichte, Kultur und Zusammenhalt. Dieses Café bietet nicht nur einen Zufluchtsort für viele, die sich abends mit Freunden und Bekannten austauschen wollen, sondern ist vor allem zum Symbol für die Wasserburger Dynamik geworden.
    Das Centi ist seit jeher der Treffpunkt für Jung und Alt und zählt mittlerweile mehr als 400 Stammgäste. Was passiert mit all jenen, für die das Central das zweite Zuhause wurde? Mir scheint, die Entscheidung, das Central zu schließen, wurde letztlich zu voreilig getroffen von Personen, denen aufgrund der räumlichen Distanz sowohl der nötige Einblick, als auch die nötige Weitsicht fehlt? Es darf nicht sein, dass wir dieses Ortes beraubt werden, ohne wenigstens Alternativlösungen ausdiskutiert zu haben!

    0

    0
    Antworten
    1. Wasserburger

      Ich kenne die Beschwerden der Nachbarn, seit es das Central gibt. Insofern sehe ich keine Hoffnung für Kompromisse, allzumal der Vermieter vermutlich mit den Wohnungen mehr Geld verdient als mit der Verpachtung des Lokals. Und die Entscheidung ist mit Sicherheit schon vor längerem gefallen. Man hat halt nur noch auf das Auslaufen des Pachtvertrags gewartet. Sicher ist es zielführender, mit Hochdruck nach einem alternativen Standort zu suchen. Da muss doch was in Wasserburg zu finden sein! Momentan steht einiges leer… Könnte doch auch eine Chance für einen Neuanfang sein?

      0

      0
      Antworten