Bürgermeister: „Haben Unmut kundgetan“

Baustopp: Geplanter Funkmast in Koblberg sorgt für Wirbel - Petitionsausschuss entscheidet

image_pdfimage_print

P1000389_kEin geplanter Tetra-Funkmast bei Koblberg auf der Grenze zwischen der Gemeinde Soyen und der Stadt Wasserburg sorgt seit einigen Wochen für ziemlichen Wirbel. Die Betreiberfirma hatte mit dem Bau begonnen, obwohl betroffene Bürger früh gegen den Standort protestiert hatten. Nachdem eine Petition gegen den Bau eingereicht wurde, kam es mittlerweile sogar zum Baustopp. 

Der geplante Funkmast war bei der jüngsten Sitzung auch Thema im Wasserburger Stadtrat. Auf Anfrage erklärte Bürgermeister Michael Kölbl, es habe vergangene Woche Gespräche mit dem Betreiber, mit den Kommunen und dem Landtagsabgeordneten Otto Lederer gegeben. Dabei sei auch zur Sprache gekommen, dass der mittlerweile vorgeschlagene Alternativstandort der Betreiberfirma angeblich rund 76000 Euro Zusatzkosten verursachen würde, die die Stadt zu tragen hätte. „Was wir uns wiederum überhaupt nicht vorstellen können. Wir haben unseren Unmut deutlich zum Ausdruck gebracht.“

Die Entscheidung, ob und wo der Mast gebaut werden darf fällt diese Woche im Petitionsausschuss im Landtag. Unklar bleibt, ob die Stadt bei einer Verlegung des Standorts die Kosten zu tragen hat oder nicht.

P1000390_k

 

P1000388_k

Ihren Unmut haben die Anwohner auf Zetteln an die Bäume genagelt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.