„Brand“ in einem Haus am Kiebitzweg

Feuerwehren Wasserburg, Attel-Reitmehring und Penzing übten gemeinsam

image_pdfimage_print

DSC_0028„Das war ein prima Objekt, an dem man wirklich gut üben konnte“, sagt Sepp Ramm, Kommandant der Feuerwehr Attel-Reitmehring, die zusammen mit den Wasserburger und Penzinger Floriansjüngern gestern am Kiebitzweg in Wasserburg übte. Und dabei war einiges geboten. Zahlreiche Einsatzfahrzeuge fanden sich nur wenige Minuten nach der Alarmierung in der südlichen Burgau ein. Eng ging es zu rund um das Objekt, das mitten in dichter Wohnbebauung steht. „Es war gar nicht so leicht, da den Verkehr noch an unseren Fahrzeugen und Schlauchleitungen vorbei zu regeln“, so die Verantwortlichen.

Geübt wurde an einem schon seit längeren leerstehenden Einfamilienhaus, das die Immobilienfirma Decker zur Verfügung gestellt hatte. Das Haus wird demnächst abgerissen. Dort entsteht ab Ende Februar ein neues Mehrfamilienhaus.

Die Floriansjünger trafen in dem alten Gebäude auf völlig verrauchte Räume und mussten unter Atemschutz „Personen, die von Feuer und Rauch eingeschlossen“ waren, bergen.

[FinalTilesGallery id=’459′]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.