Blumen und Pflanzen im Hochsommer

Was bei der Hitze zu beachten ist - Wasserburgs Gärtner geben Auskunft

image_pdfimage_print

Seit Wochen folgt eine Hitzewelle der nächsten. Nicht nur für Menschen und Tiere sind die hohen Temperaturen überaus anstrengend. Vor allem die Pflanzenwelt leidet unter der andauernden Trockenheit. Getreide- und Maisfelder vertrocknen, Wiesen werden braun und manch Hobbygärtner kommt mit dem Gießen nicht mehr hinterher. Was man im Hochsommer beachten sollte, um das Wohl der Pflanzen und Blumen zu garantieren? Die beiden Gärtner Christine Posch, Inhaberin des Blumengeschäfts Posch, und Sebastian Hausberger von Blumen Hirnheiß geben Tipps:

An Standorten, die den ganzen Tag von der Sonne bestrahlt werden, sollten keine Schneidearbeiten vorgenommen werden: „Auf den Sträucherschnitt sollte man momentan verzichten. Man nimmt den Pflanzen, die unter diesen Bäumen und Sträuchern wachsen ansonsten den Schatten weg. Somit sind sie der UV-Strahlung direkt ausgesetzt“, sagt Christine Posch.

Sebastian Hausberger betont, dass vor allem beim Gießen darauf geachtet werden sollte, vor der Tageshitze zu gießen oder erst am Abend. „Wenn möglich sollte man nicht auf die Blätter der Pflanze gießen. Diese verbrennen sonst leicht. Auch regelmäßiges Gießen ist wichtig, ansonsten trocknet der Boden aus.“ Es sollte also lieber häufiger gegossen werden und dafür in kleineren Mengen.

Hin und wieder übersieht man dennoch einen Blumentopf. Meist ist die Erde dann komplett ausgetrocknet und kann das Wasser nicht mehr gut aufnehmen. Sebastian Hausberger empfiehlt: „Wenn die Böden bereits ausgetrocknet sind, sollte man nicht sofort sehr viel Wasser auf die Pflanze gießen. Lieber drei bis viermal am Tag ein wenig Wasser zuführen, dann saugt sich der Boden langsam voll.“ Natürlich sollte nicht zu wenig gegossen werden, zu viel Wasser birgt jedoch auch eine Gefahr für Pflanzen: „Wenn bei großer Hitze zu viel gegossen wird, entwickeln sich durch Feuchtigkeit und Wärme viel schneller Boden- und Wurzelkrankheiten. Daran gehen die Gewächse kaputt“, so Hausberger.

Des Weiteren rät der Gärtner dazu, Pflanzarbeiten nur an trüben Tagen oder Abend vorzunehmen. „Die Qualität der Pflanzen muss um diese Jahreszeit wirklich gut sein. In der Übergangsphase von der Einpflanzung bis zur Anwurzlung sind Pflänzchen sehr empfindlich. Bei Hitze entstehen deshalb leichter Schäden, als sonst.“ ISA

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.