Blumen für die Retterin

Wirtschafts-Förderungs-Verband bedankt sich bei Lehrerin der Grundschule

image_pdfimage_print

Es war wie verhext! Nach dem Auftritt der Laufener Perchten in der Wasserburger Altstadt (wir berichteten) herrschte über eine Stunde Ratlosigkeit. Die Darsteller, die sich sonst nach ihrem schweißtreibenden Einsatz beim Wasserburger Christkindlmarkt in der Grundschule am Gries in trockene Kleider hüllen, standen am eiskalten Samstagabend durchgeschwitzt und frierend vor verschlossener Türe. Franz Lohinger, ihr Chef, hatte den Schlüssel in der Schule liegen lassen, die Sicherheitstüre war ins Schloss gefallen und ließ sich ohne Schaden auch von der Feuerwehr nicht öffnen. Eine Amerangerin half!

Nachdem Cilli Hölzl-Teichmann vom WFV-Organisationsteam des Christkindlmarktes vergeblich zehn Telefonnummern von Wasserburger Lehrern angewählt hatte – niemand war zu Hause – war die Verzweiflung bei den rund 40 Laufenern schon ziemlich groß.

Und so begann man gemeinsam, die Lehrkräfte von außerhalb zu kontaktieren – bis man endlich bei Eugenie Dieplinger landete. Die Amerangerin setzte sich – nachdem man ihr die missliche Lage geschildert hatte – ohne zu zögern ins Auto und brauste am Samstagabend zur besten Ofenbankzeit von Amerang in die Wasserburger Altstadt. Unter dem Jubel der Laufener Perchten öffnete sie mit ihrem Lehrerschlüssel die Grundschule und ließ die Darsteller ins Warme.

Unser Foto oben: Für ihren Einsatz bedankte sich Cilli Hölzl-Teichmann (rechts) im Namen des Wirtschafts-Förderungs-Verbandes heute bei der Ameranger Retterin herzlichst mit einem Blumenstrauß.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.