„Bildung braucht Zeit – ja zur Wahlfreiheit G8/G9″

Bürger können über dieses Volksbegehren der Freien Wähler abstimmen

image_pdfimage_print

g 8Wasserburg/Landkreis – „Bildung braucht Zeit – ja zur Wahlfreiheit zwischen G9 und G8 in Bayern“. Zwischen Donnerstag, 3. Juli, und Mittwoch, 16. Juli, können sich alle deutschen Bürger Bayerns für dieses Volksbegehren zur Neu-Strukturierung der Gymnasien in den Rathäusern eintragen. Die Freien Wähler fordern, dass jedes Gymnasium in Bayern sich frei entscheiden kann, ob es G8 und/oder G9 anbietet. In einer politischen Nacht- und Nebelaktion war das G8 kurz nach den Wahlen 2003 überstürzt eingeführt worden …

Die Freien Wähler fordern nun – über zehn Jahre später – dass jedes Gymnasium in Bayern sich frei entscheiden kann, ob es G8 und/oder G9 anbieten mag. Angestrebt werden zwei Varianten:

  • G8- und G9-Zweige an einer Schule (Variante 1) oder
  • Entscheidung eines Gymnasiums für G8 oder G9 (Variante 2).

Die zweite Variante bietet sich bei tendenziell kleineren Gymnasien (unter vier Zügen), die erste Variante bei größeren Gymnasien an. Die Entscheidung trifft das Schulforum, das in Zukunft durch einen Vertreter des kommunalen Schulträgers ergänzt wird.

Für die Bürger Wasserburgs führt das Bürgerbüro im Rathaus die Listen. Man kann sich auch in einer anderen als der Wohnsitzgemeinde eintragen. Voraussetzung hierfür ist die Beantragung eines Eintragungsscheins. Dieser kann ebenfalls zum Beispiel im Bürgerbüro der Stadt Wasserburg oder über nachfolgenden Link bis Sonntag, 13. Juli 2014 beantragt werden ..

Das Bürgerbüro hat zu den folgenden Eintragungszeiten geöffnet:

Montag und Dienstag von 8 bis 16 Uhr,
Mittwoch von 8 bis 16 Uhr (normalerweise nur bis 13 Uhr),
Donnerstag von 8 bis 18 Uhr,
Freitag von 8 bis 12 Uhr

Ausserdem öffnet das Bürgerbüro eigens am Donnerstag, 10. Juli 2014, bis 20 Uhr und am Samstag, 12. Juli 2014, von 10 bis 12 Uhr zur Eintragung.

Ein Eintragungsschein wird auch dann benötigt, wenn für die Eintragung eine Hilfsperson hinzugezogen werden muss. Im Gegensatz zur Briefwahl ersetzt der Eintragsschein aber nicht das persönliche Erscheinen im Rathaus der Wohnsitzgemeinde oder einem anderen Rathaus in Bayern – eine Unterschrift per Briefpost ist damit nicht möglich!

Eintragungsschein beantragen

Weitere Informationen stellt das Statistische Landesamt Bayern zur Verfügung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.