Besonderes Training für den Ernstfall

Bergwacht Wasserburg übt mit Hubschrauber der Bundespolizei

image_pdfimage_print

Berg 1Wasserburg – Ausgiebig für den Ernstfall trainierten fünf Männer der Bergwacht Wasserburg im Hochriesgebiet. An der mehrstündigen Hubschrauberübung wurden gemeinsam mit den Bergwachten Rosenheim und Sachrang diverse Einsatzszenarien durchgespielt und abgearbeitet. An insgesamt drei Geländestationen standen Einzel- und Doppelwinches, Rettung von Verletzten aus unzugänglichem Steilgelände und das punktgenaue Absetzen auf einem exponiertem Grat auf dem Übungsplan. Nicht ganz alltäglich war für die Bergwachtler der eingesetzte Hubschrauber …

Berg 2Aufgrund von kurzfristig angesetzten Wartungsarbeiten kam die Besatzung um Pilot Jürgen Ackermann nicht mit der sonst üblichen Einsatzmaschine vom Typ EC 155. Stattdessen wurde ein mittelgroßer Transporthubschrauber vom Typ Super Puma AS 322 eingesetzt, der bis zu 21 Personen aufnehmen kann.

Besondere Herausforderung für die Übungsteilnehmer war daher der starke Abwind, der größere Lärm und die wesentlich längeren Abseilstrecken vom Hubschrauber ins Gelände. Aufgrund der Größe und der starken Verwirbelungen kann die Maschine nicht zu dicht über den Patienten fliegen.

Die Übung verlief reibungslos, die Besatzung bescheinigte den Teilnehmern großes Können und war sehr zufrieden mit dem Verlauf dieser nicht ganz alltäglichen Übung. Die Bergwacht Wasserburg arbeitet an der Kampenwand hauptsächlich bei Such-, Lawinen- und Großeinsätzen mit der Hubschrauberstaffel der Bundespolizei zusammen.    wh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.