Bergwacht: Dramatische Rettungsaktion

Wasserburger Bergwachtler an der Kampenwand im Einsatz

image_pdfimage_print

bergwacht_kUnter dramatischen äußeren Bedingungen musste die Bergwacht auf der Kampenwand am Samstagnachmittag eine 61-jährige Bergwanderin mit akuten Kreislaufproblemen aus dem sogenannten Südwandsteig unterhalb der Gmelchtürme bergen. Dramatisch war dabei nicht in erster Linie das Meldebild der gesundheitlichen Probleme, sondern eine rasend aufziehende Gewitterfront.

Von ihrer Diensthütte unterhalb der Steinlingalm brach sofort nach Eingang der Meldung eine Einsatzgruppe der Bergwacht Wasserburg zu Fuß zu der gemeldeten Person auf. Aufgrund der nahenden Gewitterfront konnte von den zur Verfügung stehen Flugrettungsmöglichkeiten nur noch der Rettungshelikopter Christoph 14 von Traunstein aus starten. Diesem gelang es mit einer fliegerischen Meisterleistung in einer letzten Blitzaktion trotz Gewitter und sehr starkem Regen die Patientin und den Bergretter der Bergwacht Sachrang/Aschau am Bergetau noch zur Steinlingalm zu fliegen. Von dort konnte der Weitertransport mit dem Rettungsfahrzeug ins Tal nach Aschau durchgeführt werden, wo die Übergabe an den Landrettungssdienst stattfand. Über eine Stunde musste die Besatzung des Rettungshelikopters am Berg mit ihrem Fluggerät das Ende der Gewittersituation abwarten, bis der Rückflug nach Traunstein erfolgen konnte.

Die Einsatzmannschaft der Wasserburger Bergwacht musste sich mit dem Begleiter der Geretteten bei widrigsten Wetterbedingungen wieder zu Fuß und total durchnäßt zurück zur Steinlingalm auf den Weg machen.

Grundlage für den Erfolg des Einsatzes war die hervorragende und kameradschaftliche Zusammenarbeit der Bergwachten Sachrang/Aschau und Wasserburg. Eine Kooperation, die im Gebiet Kampenwand nun schon seit einiger Zeit erfolgreich praktiziert wird. BUA/Fotos: Steinlen

Mehr  Infos: www.bergwacht-bayern.de/wasserburg

bergwacht2_k

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.