Basketballer auch in Memmingen erfolglos

Fünf Wasserburger verlieren nach hartem Kampf

image_pdfimage_print

Lorenzo-GriffinUnter äußerst ungünstigen Bedingungen traten die Wasserburger Basketball-Herren ihr Auswärtsspiel am Sonntag an: Nur zu fünft, darunter zwei U18-Spieler, brach das Team um Spielertrainer Kenan Biberovic ins 187 km entfernte Memmingen auf. Die von Jan Babitzky mit 35 Punkten angeführten Allgäuer, immerhin Tabellenfünfter, besiegten die Wasserburger am Ende mit 105:82 (48:43), mussten sich aber dafür ordentlich ins Zeug legen. Ebenfalls 35 Punkte von Lorenzo Griffin (Foto) und insgesamt vier Leute mit zweistelligen Werten waren zu wenig, auch wenn alle die 40 Minuten engagiert kämpften.

„Wir hatten keinen Center dabei und auch keine Möglichkeiten, auszuwechseln“, so Biberovic, der selbst 21 Zähler beisteuerte, „entsprechend schlechte Karten hatten wir von Beginn an“. Immerhin durften die beiden Nachwuchsspieler Jonathan Rath und Alexi Mashas 40 Minuten Bayernliga-Luft schnuppern.

Die Partie begann mit viel Tempo und wenig Verteidigung. Die Gäste spielten munter mit, und setzten ihre Systeme im Angriff meist gut, daraus resultierte ein meist nur knapper Rückstand, der nach zehn Minuten 23:29 betrug und zur Pause 43:48.

Danach legten die Memminger mehr Augenmerk auf ihre Verteidigung und schränkten  die Wasserburger  in ihren Möglichkeiten stark ein. Außerdem gelangen ihnen einige Dreipunktewürfe und erfolgreiche Schnellangriffe, so dass sich die Gäste bald mit einem 20-Punkte-Rückstand konfrontiert sahen. „Das war die entscheidende Phase in der Partie“, bedauerte der Spielertrainer, „wir sind da innerhalb weniger Minuten zu weit zurückgefallen.“

Eine Umstellung auf Zonenverteidigung bewirkte eine deutliche Verbesserung und ein erneut ausgeglichenes Schlussviertel, aber keine ernstzunehmende Zweifel mehr am Memminger Erfolg.

„Mit einer kompletten Besetzung hätten wir hier wohl gute Möglichkeiten gehabt“, meinte Biberovic nach der in Anbetracht der Umstände guten Vorstellung seines Teams, der sich eine bessere Ausgangsposition im Heimspiel gegen Neuötting im 21. März wünscht. Der nächste Gegner, derzeit auf Platz drei der Bayernliga, kassierte bei den Hellen München eine klare 57:86-Niederlage, gewann aber davor hoch mit 90:53 gegen Fürstenfeldbruck.

Es spielten: Lorenzo Griffin 35 (Foto), Kenan Biberovic 21, Jonathan Rath 14, Alexi Mashas und Sardgon 12.

FJ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.