Auftakt wie in alten Zeiten

Frühlingsfest startet am 22. Mai mit Festzug - Noch Meldungen möglich

image_pdfimage_print

zug_kDie Anmeldezahlen sind vielversprechend: Am 22. Mai wird es zum Start des Wasserburger Frühlingsfestes – heuer übrigens im 30. Jahr am Badria – einen Festzug durch die Stadt geben. Aktuell sind rund 30 Vereine und Institutionen gemeldet, das bedeutet, dass jetzt bereits 300 Teilnehmer dabei sind. Der Zug führt vor dem Bieranstich vom Altstadtbahnhof bis hinauf zum Festplatz. Auf der 3,5 Kilometer langen Strecke gibt es verschiedene Stationen. Meldungen sind noch bis Freitag, 24. April, beim Wirtschaftsförderungsverband (WFV) möglich.

„Seids ihr narrisch?“ Diese Frage haben Moritz Hasselt, Chef vom Festausschuss des Frühlingsfestes, Festwirt Schorsch Lettl und Zug-Organisator Christian Huber in den letzten Wochen nicht gerade selten gehört.

Huber: „Wir haben im Vorfeld einiges an Kritik einstecken müssen wegen der Zugstrecke durch die Altstadt und das Burgerfeld. Vielen war die Strecke einfach zu weit. Dabei sind’s ausgemessen nicht mehr als 3,5 Kilometer, eine knappe Stunde Gehzeit. Das wird nicht viel anstrengender, als ein gemütlicher Sonntagnachmittag-Spaziergang.“ Mit dem Festzug wolle man die Altstadt wieder enger mit dem Frühlingsfest verbinden und dem ganzen Fest einen würdigen Start wie in alten Zeiten verleihen.

Damit es den Zugteilnehmern beim Gehen nicht fad wird, werden immer wieder Stationen zu passieren sein, „an denen es Musi, Krach, Rauch und einige Überraschungen geben wird“. Außerdem wird Harry Petermann als Moderator die Zugteilnehmer an der so genannten „Mittelstation“ auf Höhe des Klosterwegs vor dem Anstieg durchs Burgerfeld motivieren. Dort gibt es vom Sportpark Fit&Fun Energieriegel und Isotonische Getränke: „Damit auch jeder bis zum Festzelt durchhält.“

Mit dabei beim Festzug am 22. Mai sind nicht nur das Forstinger Brauereigespann, Ehrenkutschen, die Wasserburger Rosserer, Musikkapellen, die Pfaffinger, Forstinger und Edlinger Böllerschützen, die Wasserburger Stadtknechte und Bürgerspieler, sondern auch verschiedene Festkutschen. Auf einer mit dabei: Die Frauen der Stadt im traditionellen Wasserburger Dirndl – organisiert von Dorle Irlbeck.

Am Ende des Festzuges, an dem mittlerweile 28 Vereine und Gruppierungen aus Stadt und Altlandkreis teilnehmen, fahren die Wasserburger Oldtimerfreunde mit ihren alten Gefährten – vom Motorrad übers Automobil bis hin zum uralten Bulldog. Mitten im ganzen Geschehen: Die „Dicke Berta“, Bayerns größte Modellkanone, die schön geschmückt von vier Pferden von Bert Hiebl gezogen wird. Mit ihr fällt am 22. Mai gegen 19 Uhr auf dem Festplatz am Badria der Startschuss für das Frühlingsfest 2015.

Aufstellung zum Zug ist am Festtag gegen 17.15 Uhr am Altstadtbahnhof und unter der Führung der Stadtknechte geht’s gegen 17.45 Uhr los Richtung Altstadt. Am Montag, 18. Mai, 19.30 Uhr, ist eine Besprechung der Gruppenführer der teilnehmenden Vereine geplant. Nähere Infos folgen.

Vereine und Gruppierungen können sich noch bis Ende nächster Woche im Festbüro des WFV in der Herrengasse anmelden: Telefon: 51985, Mail: office@wfv-wasserburg.de. Für alle Teilnehmer gibt’s Bier- und  Essensmarkerl, im Festzelt sind Tische reserviert. BS

Foto: Stadtarchiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.