Aufbruchstimmung bei TSV-Fußballern

Simon Stürmlinger der neue Abteilungsleiter - Probleme mit der 2. Mannschaft

image_pdfimage_print

tsv_fussballabteilungEine leicht steigende Zahl an Mitgliedern, finanzielle Konsolidierung, zahlreiche, engagierte, ehrenamtliche Trainer, Betreuer und Helfer sowie eine nagelneue Abteilungsleitung – die Fußballer des TSV 1880 Wasserburg zogen gestern bei ihrer Hauptversammlung eine durchweg positive Bilanz. Einziger Wermutstropfen: Der sportliche Bereich. Die 1. Mannschaft steht in der Kreisklasse vor einer schwierigen Rückrunde und bei der 2. Mannschaft klagt der Coach …

… Tobias Stalleder über eine zu dünne Spielerdecke.

Auf unserem Foto die drei neuen Abteilungsleiter (von links): Simon Stürmlinger, Franz Peiker und Norbert Waller.

Durch die Hauptversammlung im Queens führte Franz Erhart, der zum Abschluss des Abends besonders dem scheidenden Abteilungsleiter Florian Pfaffenzeller dankte. „Zusammen mit seinen Vorstandskollegen hat Florian den Karren die letzten drei Jahre aus dem Dreck gezogen.“ Besondere Würdigungen gab es auch für den scheidenden Finanzverwalter Stefan Rieplhuber, für den langjährigen Schiedsrichterobmann und Finanzverwalter des TSV, Edi Schmidt, sowie für Helmut und Silvia Alzinger, die sich um die Jugendarbeit besonders verdient machen.

Bei den Neuwahlen, die vom Sportreferenten der Stadt, Werner Gartner, geleitet wurden, gab’s dann zunächst einmal eine dicke Überraschung: Ohne größere Probleme fanden sich für alle Ämter Bewerber. Da staunte selbst der alte TSV-Hase Harry Hartinger nicht schlecht: „Das hab‘ ich schon 20 Jahre nicht mehr erlebt, dass sich so engagierte Leute um Ämter bewerben. Da muss man in unserer Zeit sonst oft händeringend nach Freiwilligen suchen.“

Gewählt wurden: Simon Stürmlinger (Abteilungsleiter), Franz Peiker (Stellvertreter), Norbert Waller (Stellvertreter und Schriftführer), Edmund Schmidt (Finanzverwalter) sowie Jugendleiter Stefan Leidmann und seine Stellvertreter Helmut Alzinger und Beate Gnatzy. Rudi Pendi bleibt AH-Leiter. Als Beisitzer wurden in die Abteilungsleitung gewählt: Edith Stürmlinger, Walter Asböck, Christian Turber, Franz Erhart und  Arne Schenk.

Einige emotionale Diskussionsbeiträge gab es zum Abschluss der Versammlung beim Punkt „Sonstiges“. Der Trainer der 2. Mannschaft, Tobis Stalleder, beklagte das mangelnde Engagement und den mangelnden Trainingsfleiß seines Teams. „Für die neue Saison müssen wir uns wirklich überlegen, ob wir nochmals eine 2. Mannschaft anmelden.“

„Jeder Dorfverein trainiert unter besseren Bedingungen!“

Die schlechte und zum Teil veraltete Infrastruktur der Wasserburger Fußballabteilung kritisierte Inge Hain. „Jeder Dorfverein rund um Wasserburg trainiert und spielt unter besseren Bedingungen.“ Sie forderte Sportreferent Gartner dazu auf, sich kurz- und mittelfristig für einen dritten Sportplatz, eine neues Sportheim und längerfristig für ein komplett neues Fußballgelände einzusetzen. BS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.