Altstadt: Dachaufbau sorgt für Verwunderung

Stadtbaumeisterin: „Künftig werden wir öfter ein Phantomgerüst fordern"

image_pdfimage_print

dachaufbauDie Wasserburger Altstadt – ein geschütztes Ensemble, in dem von den Aufsichtsbehörden ganz besondere Auflagen gefordert werden, wenn es ums Bauen oder Sanieren geht. Vor diesem Hintergrund sind die Nachbarn eines Sanierungsobjektes in der Ledererzeile nicht wenig erstaunt über den Glas- und Aluminium-Aufbau auf einem Dach, der sich eher wenig in das Gesamtbild der umliegenden Dächer einfügt. „Der Aufbau war uns natürlich dem Plan nach bekannt. Wie der Bau jetzt in der Realität aussieht, davon sind wir allerdings selbst überrascht“, so Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann. „Wir werden künftig noch genauer hinschauen und …“

„… sicher auch öfter vom Bauherren ein Phantomgerüst für solche Aufbauten fordern, damit Überraschungen ausbleiben.“ Auf den Plänen, die alle ordnungsgemäß genehmigt seien, habe sich der Treppenaufgang bei weitem nicht so auffällig gezeigt.

Einen kleinen Trost gibt es: „Das viele Glas und das blinkende Aluminium sehen derzeit wirklich nicht besonders schön aus. Wir hoffen, dass sich das noch optisch bessert, wenn der Dachaufbau komplett fertig ist“, so die Stadtbaumeisterin. HC

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu „Altstadt: Dachaufbau sorgt für Verwunderung

  1. Meine Güte, mich störts nicht!

    0

    0
    Antworten
  2. Mich wundert, dass bei Dachgestaltungen, die je schon immer für Kritik sorgen, nicht von Haus aus besser hingeschaut wird. (Hier ist es ja total krass.) Anscheinend fehlt die Zeit oder die Vorstellungskraft. Bei PV- und Solaranlagen wird da ganz anders vorgegangen, obwohl diese zum Erreichen des Energiedialogs 20… beitragen würden, werden viele nicht genehmigt in der Altstadt.

    0

    0
    Antworten
  3. PS: Die Aussage, dass etwas „nicht besonders schön“ aussieht, wirkt auf mich auch relativ unprofessionell. Schönheit liegt bekanntlich im.Auge des Betrachters. Mir gefallen beispielsweise Stahl-Glas-Konstruktionen ausgesprochen gut insbesondere, wenn sie in ein historisches Bauwerk integriert werden. Also liebes Bauamt, ob etwas für eine Einzelpersonen „schön“ ist oder nicht, sollte in Zukunft doch keine Rolle mehr spielen, dieser ganze Denkmal-Schmarrn lasst die Leute mit ihrem Eigentum machen, was sie wollen!

    0

    0
    Antworten
  4. Überraschter

    Mit Verlaub, wie kann es denn sein, dass die Stadtbaumeisterin hier überrascht ist ?
    Ich habe bislang angenommen, dass das Lesen von Eingabe-Plänen zum Kompetenzprofil gehört – und im Zuge eines Genehmigungsverfahrens eingereichte Pläne auch angesehen und geprüft werden. Gibt es hier eine Übersetzungsfehlleistung (Plan zu Realität) oder wurde einfach etwas übersehen. Im ersten Fall kann man weiter üben (Übung macht ja die Meisterin) , im zweiten den Fehler eingestehen.
    Nur zur Klarheit, mich stört der Aufbau nicht – was mich stört, ist die angebliche Überraschung.

    0

    0
    Antworten
  5. Sorry, aber das ist mehr als peinlich! Dass man sich das “ besser Hinschauen“ für die Zukunft vornimmt, hilft leider in diesem Fall nichts mehr! Der einzige Trost wäre hier wohl nur, dass man sich an alles gewöhnen kann. Auch an eine neue Wasserburger skyline. Vielleicht sollte sich der Bau-Ausschuss auch zukünftig „Ver“bau-Ausschuss titulieren. Dann kann nicht mehr viel schiefgehen…

    0

    0
    Antworten