„Alles ruhig“, meldet die Polizei

Edlinger Faschingszug ging ohne größere Zwischenfälle über die Bühne

image_pdfimage_print

faschingszug edlingTausende Besucher, hunderte Teilnehmer, Riesenandrang – und trotzdem blieb alles friedlich. Die Wasserburger Polizei zog heute eine rundum positive Bilanz zum großen Gaudiwurm vom gestrigen Sonntag in Edling. „Wir hatten ein paar kleinere Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz, weil in ein paar wenigen Fällen an Jugendliche Alkohol abgegeben wurde. Ansonsten war alles ruhig“, so ein Sprecher der Polizei. Das Wichtigste: „Wir hatten keinerlei Unfälle zu verzeichnen.“ 

Die Polizeiinspektion Wasserburg führte bereits vor Beginn des Faschingsumzuges in Edling Jugendschutzkontrollen in Zivil durch. Am Aufstellungsort des Faschingsumzuges wurde das Alter der Personen überprüft, welche sich auf den Faschingswägen befanden.

Im weiteren Verlauf wurde dann der Wagen in Augenschein genommen, um festzustellen, welche Alkoholika sich auf dem Wagen befinden. Hierbei wurde ein Wagen festgestellt, welcher fast ausschließlich mit Minderjährigen besetzt war. Auf dem Wagen wurden durch die Beamten dann 324 sogenannte Klopferl festgestellt. Nachdem davon ausgegangen werden musste, dass die Minderjährigen einen nicht unerheblichen Teil des Alkohols zu sich nehmen werden, wurde das Hochprozentige vorrübergehend sichergestellt.

Weiter wurden zwei Anzeigen erstellt, bei welchen volljährige Personen Hochprozentiges an Minderjährige weiter gegeben hatten. Bei einigen Jugendlichen wurde während des Faschingsumzuges ebenfalls Hochprozentiges aufgefunden. Die Jugendlichen mussten unter den Augen der Beamten ihren Alkohol abgeben. Während einer Kontrolle wurden die eingesetzten Beamten von einem unbeteiligten beleidigt. Dies hatte eine Strafanzeige zur Folgen.

 

Die Jugendschutzkontrollen sprachen sich schnell herum, so geht die Polizei davon aus, dass diese präventive Arbeit einige Minderjährige von übermäßigem Alkoholkonsum abgehalten hat. Auch wurden bei der Polizei keinerlei Straftaten zur Anzeige gebracht, was auf die Kontrollen zurückzuführen sein dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.