Aliaksandra „Sasha“ Tarasava beim TSV

Basketball: Erster starker Neuzugang für Deutschen Meister aus Wasserburg

image_pdfimage_print

TarasavaBeim amtierenden deutschen Basketball-Meister laufen die Planungen für die neue Saison auf Hochtouren. So können die Verantwortlichen um Gaby Brei auch schon gut sechs Wochen nach dem gewonnenen Playoff-Finale bereits den ersten Neuzugang präsentieren. Und das ist gleich ein Spielerin mit internationaler Klasse: Es handelt sich dabei um keine geringere als um die weißrussische Aufbauspielerin Aliaksandra „Sasha“ Tarasava.

 

 

Dass die bald 26-jährige im neuen Kader von Wasserburg-Coach Bastian Wernthaler aufgrund ihrer Erfahrung ein wichtiger Baustein werden soll, zeigt ein Blick auf ihre vorangegangenen Stationen.

 

Denn auf Vereinsebene kam sie bei ihren bisherigen Teams Gorizont (Weißrussland), Ceyhan Bld (Türkei), VS Prag (Tschechien), MBK Ruzomberok (Slowakei) teilweise sogar in der Euroleague zum Einsatz.

Zudem startet sie für die weißrussische Nationalmannschaft, welche im Gegensatz zu Deutschland regelmäßiger Teilnehmer an den Meisterschaftsendrunden der Weltmeisterschaft ist. Tarasava bildet hier maßgeblich den Kopf der Mannschaft und ist in den letzten Jahren zur Führungsspielerin herangewachsen. 2014 findet die WM in der Türkei statt – die Vorbereitungen laufen bereits. Hier muss sich Weißrussland gegen Australien, Cuba und Korea in der Vorrunde behaupten.

 

Auch in Deutschland ist sie Weißrussin keine Unbekannte. In der vergangenen Saison unterstütze sie seit Januar 2014 das Team der Friendsfactory Baskets. In Nördlingen konnte die 1,70 Meter große Aufbauspielerin hervorragende Statistiken aufweisen. Bei 11 Spielen und einer durchschnittlichen Spielzeit von 34,2 Minuten erzielte Sasha im Durchschnitt 14,7 Punkte, 3,4 Rebounds und 3,3 Assists. Ihre Feldquote lag bei 42,9% und ihre Freiwurfquote bei goldenen 87,1%. In Gorizont übertraf sie sogar die 90%-Marke (93,8%).

 

Zahlen, an denen sie sich künftig in Wasserburg messen lassen muss. Wernthaler zeigt sich zufrieden mit der ersten Verpflichtung: „Wir haben eine Aufbauspielerin gesucht. Gerade im Eurocup ist diese Position extrem wichtig, um konkurrenzfähig zu sein. Sasha Tarasava bringt viel internationale Erfahrung mit und wird uns sehr weiter bringen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihr, wenn sie Anfang Oktober direkt von der WM in der Türkei zum Team stößt.“

 

Über weitere Neuzugänge hat der TSV Wasserburg noch nichts verlauten lassen. Die Verantwortlichen befinden sich zwar in aussichtsreichen Gesprächen, aber wann die nächste Punktlandung getroffen und veröffentlicht wird, bleibt noch offen.

Klar ist, dass die Verantwortlichen dabei Sorgfalt und Akribie gelten lassen, will man doch an die erfolgreiche Saison mit dem Double-Gewinn anknüpfen

Eine erste Hauptdarstellerin dafür ist jedenfalls gefunden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.