3000 Euro einfach in die Kirche gelegt

Wasserburger Mesnerin: „Anonymer Spender hatte großes Gottvertrauen"

image_pdfimage_print

resi_muenchsmayer_mesnerin„Ich bin direkt erschrocken.“ Als Wasserburgs Mesnerin Resi Münchsmayer gestern zusammen mit der Leiterin der Wasserburger Tafel, Elke Pawelski, ein weißes Briefkuvert öffnete, staunten die beiden nicht schlecht: 3000 Euro in großen, neuen, sauberen Scheinen kamen zum Vorschein. „Der anonyme Spender hat wirklich großes Gottvertrauen bewiesen. Er hat den Umschlag für jedermann gut sichtbar in der Kirche abgelegt“, so die Mesnerin … 

Gefunden hat Resi Münchsmayer den weißen Umschlag, auf den mit feiner Handschrift „Für die Wasserburger Tafel“ geschrieben war, als sie – wie alle Tage – morgens die Frauenkirche aufsperrte. „Da ist mir das Kuvert, das auf einem hohen Kerzenständer abgelegt war, sofort ins Auge gesprungen.“ Natürlich sei sie damit auch gleich zur Wasserburger Tafel gegangen. „Ich dachte mir schon, dass das eine Spende sein könnte – aber gleich 3000 Euro, das war schon eine mächtige Überraschung.“ BS

Das Foto zeigt Resi Münchsmayer genau an dem Kerzenständer, an dem das Kuvert in der Wasserburger Frauenkirche abgelegt war. Jeder Kirchenbesucher hätte ganz einfach zwischen den Stäben hindurch greifen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.