12. Theatertage: Minister ist Schirmherr

Wasserburg: Hans Magnus Enzensberger kommt mit Udo Samel zur Eröffnung

image_pdfimage_print
Hans Magnus Enzensberger, deutscher Schriftsteller, Lyriker, Uebersetzer und Herausgeber, geb. 1929 | Hans Magnus Enzensberger, German writer, poet, translator and editor, born in 1929

 

Seit der Spielzeit 2004/2005 finden jährlich die „Wasserburger Theatertage“ in Wasserburg am Inn statt. Diese Reihe ermöglicht bayerischen Privattheatern, sich mit ihren aktuellen Produktionen aus den Bereichen Schauspiel, Tanz, Musiktheater, Figurentheater oder Performance an einem gemeinsamen, fixen Standort zu zeigen und zu begegnen. Eine Jury wählt die Beiträge aus. Seit Beginn eröffnet in jedem Jahr Burgschauspieler Udo Samel die „Wasserburger Theatertage“. In diesem Jahr gestaltet er gemeinsam mit berühmten Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger (unser Foto) einen Diderot-Abend zur Eröffnung am Dienstag, 26. April, um 20 Uhr.

tt15_samel_flamm Kopie

Udo Samel – Foto Christian Flamm

Die Schirmherrschaft liegt beim Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle erklärt dazu in seinem Grußwort: „Gerne habe ich die Schirmherrschaft über die Wasserburger Theatertage übernommen. Denn das Theater Wasserburg leistet in seiner alltäglichen Arbeit und insbesondere bei den Wasserburger Theatertagen einen unverzichtbaren Beitrag zu einem facettenreichen kulturellen Angebot auch außerhalb der Großstädte.“

In diesem Jahr sind im Folgenden das Märchenzelt Augsburg, das Metropoltheater München, das Sensemble Augsburg, die Stelzer aus Landsberg am Lech, Stefan Drücke & Annegret Enderle, das Landestheater Dinkelsbühl und das Theater „…und so fort“ aus München zu Gast.

Durch eine Jury werden zwei Preise vergeben: für die beste Inszenierung und den/die beste(n) Darsteller(in). Auch das Publikum erhält eine Jury-Stimme. Den Preis für die beste Inszenierung (dotiert mit 4.000 Euro) vergibt der Verband Freie Darstellende Künste Bayern e.V., den Preis für die beste darstellerische Leistung (1.000 Euro) der Landkreis Rosenheim. Die als „beste Inszenierung“ gekürte Produktion wird außerdem zu weiteren Spielterminen ins Theater Wasserburg eingeladen. Die Eröffnungsveranstaltung sowie der Beitrag des Gastgebers laufen dabei außer Konkurrenz.

Karten und Spielplan-Details über www.theaterwasserburg.de. Kartenvorverkauf außerdem über Buchhandlung Fabula Wasserburg, Kroiss TicketZentrum Rosenheim und Kulturpunkt Isen. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

 

Foto ganz oben Hans Magnus Enzensberger: Jürgen Bauer/Suhrkamp Verlag

tt16_stelzer_tw
Foto Stelzer: Theater Wasserburg

tt16_sensemble_killer
Foto Sensemble: Volker Stock

Foto Landestheater Dinkelsbühl: Hans von Draminski

tt16_metropol_abgesoffen_lobinger
Foto Metropoltheater: Hilda Lobinger

tt16_stefandruecke_parzival_andreas hellmann
Foto Stefan Drücke & Annegret Enderle: Andreas Hellmann

SPIELPLAN:

Dienstag, 26. April 2016, 20 Uhr
Eröffnung der 12. Wasserburger Theatertage
mit Udo Samel und Hans Magnus Enzensberger

Mittwoch, 27. April 2016, 20 Uhr
Das Märchenzelt Augsburg
Erotische Geschichten aus Russland; erzählt von Matthias Fischer

Donnerstag, 28. April 2016, 20 Uhr
Metropoltheater München
„Abgesoffen“ von Carlos Eugenio Lopéz

Freitag, 29. April, 2016, 20 Uhr
Sensemble Theater Augsburg
„I hired a contract killer“ von Aki Kaurismäki

Samstag, 30. April 2016, 20 Uhr
Theater Wasserburg
„Draußen vor der Tür“ von Wolfgang Borchert

Sonntag, 01. Mai 2016, 11 bis 16 Uhr
Die Stelzer aus Landesberg am Lech
Figurentheaterszenen in der Wasserburger Altstadt

Freitag, 06. Mai 2016, 20 Uhr
Stefan Drücke / Annegret Enderle
„Parzival – ich habe den Faden verloren“ – ein Konzept zur Suche aus Sehnsucht

Samstag, 07. Mai 2016, 20 Uhr
Landestheater Dinkelsbühl
„Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“ von Alessandro Barrico

Sonntag, 08. Mai 2016, 20 Uhr
Theater … und so fort München
„Die Ziege oder Wer ist Sylvia“ von Edward Albee

 

DER GASTEBER: THEATER WASSERBURG

2003 übernahm Uwe Bertram das Theater Wasserburg, das seither als professionelles Privattheater geführt wird und 2010 mit dem Kulturpreis des Landkreises Rosenheim ausgezeichnet wurde. Als „Leuchtturm unter den bayerischen Privattheatern“ beschrieb der ehemalige Kulturreferent des Landkreises Rosenheim, Klaus Jörg Schönmetzler, das Haus – als „Seele, Motor und Herz“ den Leiter des Hauses. Das „eigentlich Unmögliche” sei ihm mit dem Haus gelungen – in einer Kleinstadt wie Wasserburg am Inn zu einer „der renommiertesten nichtstaatlichen Bühnen Bayerns zu werden”. Auch auf den „Bayerischen Theatertagen“, dem größten Theaterfestival Bayerns, wurde man bereits auf das Theater Wasserburg aufmerksam: 2012 erhielt Uwe Bertram einen der fünf Jury-Preise für die Musiktheater-Produktion „The Black Rider“. Zu den Bayerischen Theatertagen in Erlangen meinte „die deutsche Bühne“ 2014: „Ambitionierter als das Theater aus Wasserburg am Inn war keines der angereisten Ensembles … da sucht Uwe Bertram eher neue Fragen als alte Antworten. Respekt!“ Zum zehnjährigen Bestehen des Hauses hielt Dr. Michael Bauer in einem BR-Beitrag fest: „Wenn das Provinz ist, dann wollen wir für unsere Großstädte mehr, viel mehr Provinz“. Im Jahr 2015 wurde Uwe Bertram das Bundesverdienstkreuz verliehen – überreicht wird ihm der Orden am Mittwoch, 13. April 2016, durch Dr. Ludwig Spaenle im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.