Zwei schwere Aufgaben für die Starbulls

SC Riessersee kommt am Sonntag nach Rosenheim

image_pdfimage_print

news_bergmannRosenheim – Der Auftakt in das Eishockey-Wochenende führt Rosenheims Cracks am Freitag um 19.30 Uhr nach Weißwasser zu den Lausitzer Füchsen, während hingegen bereits das Sonntagsheimspiel seine Schatten voraus wirft. Der SC Riessersee wird dann ab 18 Uhr zu Gast im Rosenheimer Kathreinstadion sein, um die Frage zu klären: Wer ist in Oberbayern die Nummer eins? Nach langer Krankheit verpflichten die Starbulls Matthias Bergmann (Foto) bis zum Saisonende.

Zehn Spiele in vierundzwanzig Tagen waren zuletzt von den Teams in der DEL2 zu absolvieren, eine wahre „Tour de Tortur“ und ein echter Materialverschleiß! Da mag so manchem Spieler eine fünf tägige Pause wie der reinste Urlaub vorkommen, wobei von Ausruhen natürlich nicht die Rede sein kann. Aber immerhin genügend Zeit sich akribisch auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten und die ein oder andere Wunde zu lecken. Selbstverständlich liegt der Fokus beim nächsten Gegner, dass ist professionell, jedoch kann man es nicht verhehlen, dass bereits mit einem Auge auf den am Sonntag wartenden Oberbayernschlager gegen Riessersee geschielt wird. So wie viele Mannschaften in der DEL2, so blieben auch Rosenheims- Kufencracks nicht ungeschoren. Kein Wunder bei dem zurückliegenden Mammutprogramm.

Einmal mehr musste Starbulls- Coach Franz Steer auf einige Spieler verzichten oder gar in Kauf nehmen, dass einige Akteure angeschlagen antraten. Immerhin wird mit Kim Staal ein Schlüsselspieler wieder einsatzbereit sein und am kommenden Wochenende auflaufen können. Weiterhin Ausfallen hingegen wird Tobias Thalhammer, der nach wie vor mit den Nachwirkungen einer Gehirnerschütterung zu kämpfen hat.

Derweilen vermeldeten die Starbulls einen alten Bekannten als Neuzugang. Nach einer erfolgreich überstandenen Krebserkrankung wird Matthias Bergmann, der schon seit geraumer Zeit bei den Starbulls mit trainiert, bis zum Saisonende für seinen Heimatverein auflaufen. Der 31-jährige Verteidiger heuerte ursprünglich beim Liga- Konkurrenten Bad Nauheim an, erkrankte dann aber schwer und bat nach erfolgreichem Kampf gegen den Krebs in der Wetterau um seine Vertragsauflösung, um sich in gewohnter Umgebung in das Eishockey-Leben zurückmelden zu können.

Die Starbulls-Verantwortlichen reagierten prompt und geben dem erfahrenen Verteidiger die Chance sich zu beweisen, der im Training einen ganz vorzüglichen Eindruck hinterlassen hat. Eine Position hingen ist weiterhin offen, nämlich die des Torhüters. Wer wird spielen? Häkkinen oder Herden? Der Anlass ist aber keinesfalls eine Verletzung sondern ein sehr erfreulicher. Pasi Häkkinen wurde Vater eines gesunden Jungen, wir gratulieren herzlich! Deshalb war der Finne auch kurzzeitig in seiner Heimat gewesen, um bei der Geburt dabei sein zu können und wird erst heute Abend wieder ins Training einsteigen. Gut möglich, dass Franz Steer einmal mehr dem bisher so gut haltenden Backup Timo Herden einsetzen wird. Eine Entscheidung hierrüber wird kurzfristig gefällt.

Die Aufgabe in Weißwasser könnte schwieriger nicht sein, denn zum einen kämpfen die Füchse nach wie vor um die Play- off Teilnahme und zum anderen gelten die Lausitzer nicht grade als der Lieblingsgegner der Starbulls. Zumindest gilt dies für Auftritte in Rosenheim. Während Weißwasser zweimal die Punkte aus Rosenheim entführen konnte (3:4 und 1:5 aus Sicht der Starbulls), gewannen Gottwald und Co. ihren ersten Auftritt im neuen Fuchsbau mit 5:3. Es besteht also die Chance die Saisonbilanz beider Teams immerhin ausgeglichen zu gestalten. Dazu muss sich die Mannschaft von Franz Steer allerdings auf einen gut sortierten Gegner einstellen.

Vor allem das Aufbauspiel unter Forchecking des Gegners wurde im Training geübt und auch das Powerplay wurde einer besonderen Aufmerksamkeit unterzogen. Zuletzt zwei Schwachstellen im ansonsten gutem Rosenheimer Team. Zwei Eigenschaften, die es auch am kommenden Sonntag zu beachten gilt gegen den SC Riessersee. Dieses Spiel wirft bereits jetzt seine Schatten voraus und auch der Vorverkauf ist schon gut in die Gänge gekommen. Da für dieses Derby wieder ein größerer Besucherandrang erwartet wird, verweisen die Starbulls einmal mehr auf das Online- Ticketportal. Wer längere Schlange vermeiden möchte sollte diese Möglichkeit dringend nutzen! Kein Wunder, den die Garmisch- Partenkirchener sind in dieser Saison zu einem echten Schwergewicht in der DEL2 gereift und würden nur all zu gerne die Bilanz gegen den oberbayerischen Rivalen aus Rosenheim positiv gestalten. 1:0, 1:2 und 4:5 OT lauteten die bisherigen Ergebnisse aus Sicht der Starbulls.

Spieler und Fans sind heiß auf dieses Spiel und wollen zeigen, wer in Oberbayern die Hosen an hat. Beide Partien können auch wieder gegen 5.50 Euro auf sprade.tv verfolgt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.