Zum Jubiläum ein poetischer Sternengucker …

Seit 25 Jahren Skulpturenweg in Wasserburg - Feier am Samstag

image_pdfimage_print

scheibe_innWasserburg – Der Inndamm stand in den vergangenen Wochen durch Wallenstein im Mittelpunkt der Stadt. Aber noch einmal wird dort am Samstag, 5. Oktober so richtig groß gefeiert: Seit genau 25 Jahren sorgt der Skulpturenweg am Inndamm – der größte Bayerns – für Aufsehen. 1988 waren damals das 20-jährige Bestehen der Künstlergemeinschaft AK 68 und die 850-Jahrfeier der Stadt Wasserburg zusammengefallen. Um beide Jubiläen zu würdigen, entstand der Weg auf Initiative von Ute Lechner und Hans Thurner in Zusammenarbeit mit der Stadt.

Gewürdigt wird dieses Jubiläum mit einem Festakt auf dem Skulpturenweg und der Sonderausstellung „25 Jahre Skulpturenweg“ in der Galerie im Ganserhaus. Hans Thurner und Ute Lechner hatten damals die Initiative entwickelt, Gegenwartskunst in landschaftlich reizvoller Umgebung zu präsentieren. Im Jahr 1988 wurde am Inndamm in unmittelbarer Nähe zur Altstadt der Skulpturenweg eröffnet.

skulpturenwegplanDie Wasserburger Künstlergemeinschaft blickte gerade auf ihr 20-jähriges Bestehen zurück; die Stadt Wasserburg feierte ihren 850. Geburtstag. Seitdem zeigen namhafte Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland ihre Arbei-ten am Weg entlang des Schutzdeiches. In der Natur sind die dreidimensionalen Skulpturen und Plastiken aus Stein, Holz oder verschiedenen Metallen der Witterung im Frühling, Sommer, Herbst und Winter ausgesetzt. Je nach Jahreszeit und Sonnenstand begegnet den Besuchern der Kulturlandschaft am Inndamm zeitgenössische Kunst in unterschiedlichster Stimmung, die zugleich immer stimmungsvoll wirkt.

Rechtzeitig zur Jubiläumsfeier wird die Galerie in der Natur um eine neue Skulptur erweitert. Der in Ammerland bei Münsing am Starnberger See lebende Bildhauer Ernst Grünwald wird am Freitag, 4. Oktober, um 10 Uhr den „Sternengucker“, eine poetische Sehnsuchtsfigur, die in den Himmel hineinträumt, aufstellen.

 

Festprogramm mit Sonderausstellung

Es sprechen zum Jubiläum am Samstag, 5. Oktober, um 15 Uhr Michael Kölbl, Bürgermeister der Stadt Wasserburg, und Hans Thurner, Mitbegründer des Skulpturenweges und 1. Bürgermeister der Gemeinde Obing. Die Klangkünstlerin Limpe Fuchs gestaltet den musikalischen Teil des Festaktes. Ab 18 Uhr wird dann die Jubiläumsausstellung mit Skulpturen, Fotos und Entwürfen in der Galerie im Ganserhaus mit einer Vernissage eröffnet.

Dauer der Jubiläumsausstellung: 6. Oktober bis 3. November, geöffnet jeden Donnerstag bis Sonntag von 13 bis 18 Uhr.  wj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.