Zerplatzt der Traum von weißer Weihnacht?

Meteorologe Dominik Jung sieht Wintertraum sehr skeptisch

image_pdfimage_print

ice frost windowIn genau zwei Wochen ist bereits Heiligabend. Und jedes Jahr ist das die Frage, die einem Meteorologen am häufigsten gestellt wird: Gibt es weiße Weihnachten? „Eigentlich ist es noch viel zu früh für eine sichere Antwort. Doch dieses Jahr ist die Ausgangswetterlage etwas anders als sonst. Ein stabiles Hoch macht es sich über Mitteleuropa gemütlich. Das könnte auch die Weihnachtswetter-Prognose dieses Jahr recht einfach machen“, erklärt unser Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Seine Prognose gibt’s unter www.wasserburger-stimme. de …

„Das Wetter kommt in den nächsten sieben bis zehn Tagen über Mitteleuropa quasi zum Stillstand. Genau so abwechslungsreich und wild wie es noch letzte Woche war, genauso eintönig geht es nun erstmal weiter. Die beiden Hochs Varnia und Wanda machen den Sack zu und lassen keine Tiefs mehr heran. Das bedeutet für die nächsten Tage: Sonne, Wolken und Nebel wechseln sich ab.

Stellenweise bleibt es auch den ganzen Tag trüb, an manchen Orten wird es dagegen auch den ganzen Tag richtig sonnig werden. Das ganze am Tag bei drei bis acht Grad, im Norden teilweise bis zu zehn Grad. Nachts gibt es nur noch stellenweise bei längerem Aufklaren leichten Frost. Scheibenkratzen ist also nur noch regional der frühmorgendliche Volkssport“, so Jung.

WEISSE WEIHNACHTEN 2013 EHER UNWAHRSCHEINLICH

Die Chancen für weiße Weihnachten im Flachland sinken mit jedem Tag, an dem sich dieses milde Hochdruckwetter weiter fortsetzt. Aktuelle Berechnungen gehen sogar davon aus, dass sich bis 20. Dezember erstmal gar nichts groß ändern wird. Damit überhaupt erstmal etwas vom Himmel fallen kann, bräuchten wir zumindest mal ein Tiefdruckgebiet, dass Niederschlag bringt. Die könnten dann nach dem 4. Advent kommen und zwar vom Atlantik inklusive milder Luft, Regen und Wind.

Die Wettermodelle rechnen derzeit bereits bis zum 25. Dezember. Der Trend bis zu diesem Tag ist natürlich derzeit noch sehr unsicher und sieht folgendermaßen aus:

Heiligabend: im Südosten 3 bis 6 Grad, sonst mit 6 bis 12 Grad recht mild, viele Wolken die ab und zu etwas Regen bringen

1. Weihnachtstag: mit 4 bis 12 Grad steht uns ein mildes und grünes Weihnachtsfest bevor, oftmals grau und trüb mit etwas Regen

Der Wetter-Experte: „Die Chancen auf Schnee zum Fest in tiefen Lagen sind also derzeit eher schlecht. Nach den obigen Trends würde es aber auch in den Mittelgebirgslagen nicht viel besser aussehen. Auch dort wäre Tauwetter bis in die Gipfellagen angesagt. Noch sind es aber 14 Tage bis zum Fest und da kann sich noch eine Menge tun. Auch wenn es derzeit für Freunde der weißen Weihnacht nicht gut aussieht, möglich ist sie allemal noch.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.