Yes! Zwischenrunde samt Heimspiel

Jubel um einen 3:1-Erfolg der Starbulls gestern abend

image_pdfimage_print

Yes starbullsRosenheim – Mit 3:1 gewannen Rosenheims Eishockeyspieler am Freitagabend vor 2302 Zuschauern ihr letztes Hauptrunden-Heimspiel in der DEL2 gegen den ESV Kaufbeuren. Die allerbeste Nachricht: Mit diesem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage des SC Riessersee in Crimmitschau, haben die Starbulls vorzeitig eine Platzierung unter den besten Vier in der Tabelle nach der Hauptrunde gesichert! Unabhängig vom Ausgang der Partie in Heilbronn. Dies bedeutet auf alle Fälle für Freitag ein Heimspiel zum Start in die Zwischenrunde. Wer der Gegner sein wird steht aber erst nach Abschluss der Hauptrunde am Sonntag fest.


Das erwartet schwere Match war der gestrige Auftritt der Starbulls gegen den Tabellenletzten aus Kaufbeuren. Rosenheim übernahm von Anfang an das Kommando und dominierte die Partie gegen sehr defensiv eingestellte Gäste. Kaufbeuren gelang es das Match lange Zeit offen zu halten. Bezeichnenderweise war mit Johannes Wiedemann der Torhüter der beste Mann auf dem Eis, der durch seine famose Leistung die Stürmer der Starbulls gleich reihenweise zur Verzweiflung brachte. Rosenheim spielte dominant, ohne dabei aber besonderen Zug zum Tor zu entwickeln.

Die Gäste stellten die Schussbahnen gut zu, oder es gelang ihnen das Spielgeschehen in die Ecken zu verlagern. Trotzdem kamen die Hausherren zu einigen guten Torchancen, die aber allesamt von dem sehr gut aufgelegten jungen Kaufbeurer Schlussmann entschärft werden konnten. Die Joker verlegten ihre eigenen Offensivbemühungen auf wenige Nadelstiche, die aber brandgefährlich waren. So ging es trotz bester Einschussgelegenheiten torlos in die erste Drittelpause.

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Innstädter sukzessive den Druck auf das Gästegehäuse und wollte nun die längst fällige Führung erzwingen. Doch die Geduld der Zuschauer wurde auf eine harte Probe gestellt, was auch an sehr diszipliniert auftretenden Gästen lag, die zwar einfach aber sehr konsequent spielten und so gut wie keine Strafzeiten nahmen. Als sich die Besucher bereits mit einem weiteren torlosen Drittel abzufinden begannen, schlugen die Hausherren in der 39. Minute schließlich doch noch zu. Matthias Bergmann erkämpfte sich die Scheibe und spielte einen klugen Pass auf den am linken Pfosten lauernden Shawn Weller, der sich nicht zweimal bitten ließ und kurz und trocken zum vielumjubelten Führungstreffer einschoss.

Dasselbe Spiel im Schlussdrittel. Rosenheim rannte an, erspielte sich Chancen, den Treffer hingegen machte Kaufbeuren. Ein von Matti Näätänen und Stephen Schultz schön vorgetragener Angriff der Gäste in der 44. Minute, verfehlte zwar noch knapp sein Ziel, verleitete aber Starbulls- Schlussmann Pasi Häkkinen zu einer in dieser Situation fatalen Entscheidung. Dieser wähnte sich durch einen „Bauerntrick“ überlistet und hechtete nach der Scheibe, verfehlte diese klar, rutschte am nun verwaisten Kasten vorbei in Richtung Hintertorbande und kam nicht mehr rechtzeitig zurück. Der von Näätänen zurückgespielte Pass in den Slot fand in Schultz einen dankbaren Abnehmer, der  keine Schwierigkeiten mehr hatte zum Ausgleich einzuschieben.

Alles wieder auf Anfang! Aber die Hausherren schlugen zurück! Nur zwei Minuten später nutzen die Innstädter ihr drittes Powerplay an diesem Abend zur erneuten Führung. Hier spielte es die Überzahlformation der Hausherren ausnahmsweise mal sehr schnell und erneut war es Matthias Bergmann, der den entscheidenden Pass gab. Dieser spielte die Scheibe, von Norman Hauner kommend, einmal quer durch den Slot auf Tyler McNeely, der aus spitzem Winkel zum 2:1 traf.

Jetzt waren die Gäste gefordert mehr für das Offensivspiel zu tun und kamen nun erstmalig ihrerseits zu einigen guten Chancen. Letztendlich wurde das Spiel entschieden durch ein Empty- Net- Goal durch Kim Staal, zehn Sekunden vor Ablauf des Spiels. Mit diesem Sieg, bei gleichzeitiger Niederlage des SC Riessersee in Crimmitschau, haben die Starbulls auf alle Fälle eine Top- Vier Platzierung nach der Hauptrunde sicher, ganz unabhängig vom Ausgang der Partie in Heilbronn ( Sonntag 18.30 Uhr). Dies bedeutet für die Starbulls am Freitag ein Heimspiel zum Start der Zwischenrunde. Wer der Gegner sein wird, steht aber erst nach dem letzten Spieltag fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.