Yes, we can: Starbulls wieder Tabellenführer!

Fulminanter Schlussspurt gegen Bad Nauheims rote Teufel

image_pdfimage_print

Bad NRosenheim – Riesenjubel um die Starbulls am Freitag im Kathreinstadion: Die Tabellenführung wurde zurückerobert! Mit einem 4:1 Sieg gegen die Roten Teufel Bad Nauheim in der DEL 2. Zwei Drittel blieb die Partie torlos, ehe die Gäste in der 47. Minute in Führung gingen. Dieser Gegentreffer war der Weckruf für die Hausherren, die kurz vor Ende der Partie in fulminanten fünf Minuten das Spiel zu ihren Gunsten drehten, um doch noch souverän zu gewinnen. Zeitgleich  verlor Landshut in Bremerhaven. Somit steht den heimischen Zuschauern im zweiten Teil des Heimspielwochenendes am Sonntag ab 18 Uhr ein echtes Spitzenspiel ins Haus!

Denn eben jene Bremerhavener sind durch ihren Erfolg über Landshut auf Platz zwei der Tabelle vorgerückt und würden nur all zu gerne durch einen Sieg in Rosenheim selber den Platz an der Sonne einnehmen.

Dabei taten sich Rosenheims Eishockeyspieler lange Zeit schwer mit dem Aufsteiger aus Bad Nauheim. Die von Interimstrainer Daniel Heinrizi gecoachte Mannschaft trat mit einem äußerst defensiven Konzept an und verlegte sich darauf das Spiel der Hausherren zu zerstören. So blieben Chancen lange Zeit Mangelware oder wurden die Beute der beiden Torhüter. Dabei stand Timo Herden, der gestern den Vorzug vor Pasi Häkkinen erhielt, seinem Gegenüber Jan Guryca in keiner Weise nach und lieferte eine sehr gute Leistung ab.

Rosenheim fand einfach kein Mittel um die gut sortierte und wacker kämpfende Mannschaft aus Hessen zu überspielen. Auch die wenigen Powerplaygelegenheiten wurden gut von den Roten Teufeln verteidigt. Dreizehn Minuten vor Ablauf der Partie gelang den Gästen dann der glückliche Führungstreffer, als der Ex- Schwenninger Jason Pinizzotto aus dem Gewühl heraus zum 0:1 abschließen konnte.

Hier sahen die meisten der fast 2000 Zuschauer im Stadion die Felle bereits davon geschwommen, den das Spiel der Hausherren machte bis zu diesem Zeitpunkt den Eindruck, als könne man noch ein paar Stunden so weiter spielen, ohne ein Tor zu erzielen. Keine zwanzig Sekunden später hatten die Gäste sogar noch das 0:2 auf dem Schläger. Hier zeigte sich Rosenheims Backup zwischen den Pfosten hellwach und stocherte im entscheidenden Augenblick die Scheibe vor dem einschussbereiten Nauheimer Spieler weg. Eine Glanztat und der Weckruf für seine Mannschaft, die fortan den Druck auf das Gäste- Gehäuse erhöhten. In der 53. Minute war es dann so weit und ein Schlagschuss von der blauen Linie, abgefeuert von Beppo Frank, fand durch Freund und Feind

vorbei den Weg in die Maschen. Jetzt brachen bei den Gästen sämtliche Dämme in der Defensive und die Hausherren holten alles nach, was sie zuvor 53 Minuten lang vermissen ließen. Keine fünf Minuten später stand es 4:1 für die Innstädter, durch weitere Tore von Gottwald, Strakhov und Hauner. An diesem Ergebnis änderte sich nichts mehr und somit eroberten die Innstädter zum dritten Mal in dieser Saison die Tabellenspitze.

Diese Tabellenführung steht bereits am morgigen Sonntag ab 18 Uhr wieder zur Disposition, wenn der Tabellenzweite Bremerhaven zu Gast an der Mangfall sein wird. Die Mannschaft von Mike Stewart kann mit dem 4:3 über den EV Landshut bereits auf fünf Siege in Folge verweisen und hat sich heimlich, still und leise bis auf zwei Punkte Abstand an die Tabellenspitze herangearbeitet. Fehlen werden allerdings gleich vier Spieler der Norddeutschen, die neben den verletzten Marian Dejdar, Patrik Beck und Mark Kosick auch auf den für drei Spiele gesperrten Andrew McPherson verzichten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.