Yes – souveräner Sieg gegen Saarlouis!

Basket: Gestern erstes Play-Off-Viertelfinale mit 68:39 gewonnen

image_pdfimage_print

b747da089fWasserburg – Yes, we can: Sieg Nummer eins unserer Basketball-Mädels gestern im ersten Play-Off-Viertelfinalspiel. Sie gewannen gegen Saarlouis souverän mit 68:39 Punkten. Unter großem Jubel. Damit steht es in der Serie „Best of Three“  nun 1:0 für Wasserburg. Hier der Spielbericht …

Geht es nach dem Geschmack der Wasserburger Fans, kann es die nächsten fünf Wochen ruhig so weiter gehen. Mit einem Paukenschlag starteten Wasserburgs Basketball-Damen am Samstag ins Play-off-Viertelfinale. In der heimischen Badria-Halle bezwang das Team von Trainer Bastian Wernthaler den Dauer-Rivalen TV Saarlouis mit 68:39 (27:19).

„Wir haben heute sehr variabel verteidigt“, meint dazu der rundum mit seiner Mannschaft zufriedene Wasserburger Coach. „Wir haben nur sehr wenige Fehler gemacht. Und das ist dann auch das, was in den Play-offs entscheidend ist.“

Zu keinem Zeitpunkt ließ der Titelverteidiger irgendwelchen Zweifel daran aufkommen, wer auch in dieser Saison wieder unbedingt den Titel will. Nach dem Gewinn des Pokals der DBBL möchte der deutsche Meister das Double nun perfekt machen.

Mit dem Sieg über das Team von Trainer René Spandauw haben sich Wasserburgs Damen nun die beste Ausgangsposition für das Rückspiel in Saarlouis am 11. April erarbeitet. Dann treffen Sie innerhalb von nicht einmal vier Wochen bereits zum vierten Mal auf die Saarländerinnen.

„Das macht es nicht einfacher, eher im Gegenteil“, beurteilt Wernthaler diese Ausgangslage. „Das hab ich nicht gern. Wenn man so oft gegen dieselbe Mannschaf spielt, verliert man irgendwann mal. Wenn wir so verteidigen wie heute, passiert das nicht. Aber wenn wir nur ein bisschen nachlassen, wird das sehr gefährlich.“

Gefährlich wurde es aber an diesem Abend für Wasserburgs Basketballerinnen nicht. Fast schon nach Belieben wurde hier das eine ums andere Mal um den Gegner herum kombiniert. Wasserburg verteidigte nicht nur konsequenter. Auch in den Abschlüssen war man den Gästen um mehr als eine Nasenlänge voraus. Bei den Zweipunkte-Würfen erreichte Wasserburg eine Trefferquote von fast 60% gegenüber dem TV Saarlouis mit lediglich 31%. Während Anne Breitreiner und Melissa Jeltema insgesamt dreimal von jenseits der Drei-Punkte-Linie durch die Reuse trafen, fand kein einziger Dreier der Gegner sein Ziel.

Top-Scorerin des Abends war wieder einmal mit 21 Zählern Wasserburgs Centerin Emma Cannon. Mit 20 Rebounds unterstrich sie ihre Leistung eindrucksvoll. „Das Ergebnis geht auf die Kappe von unserer Physiotherapeutin“, scherzt Bastian Wernthaler. „Emma Cannon hatte gestern einen Hexenschuss. Sie ist wie eine Neunzigjährige durch die Halle gelaufen. So wie sie dann heute gespielt hat, das ist fantastisch.“ Über 36 Minuten dominierte die 24jährige das Geschehen.

Im Verlauf des Spiels führte Wasserburg schon nach dem ersten Viertel (17:12). In der ersten Hälfte des zweiten Viertels schaltete Saarlouis noch einmal einen Gang hoch und schaffte in der 15. Minute sogar noch durch Treffer von Brittany Kennedy und verwandelte Freiwürfe von Kayla Tetschlag den Ausgleich (19:19). Mehr ließen Wasserburgs Damen dann aber auch nicht mehr zu. 27:19 zeigte die Anzeigetafel zur Halbzeitpause.

Mit 21:13 Punkten bauten sie im folgenden dritten Viertel den Vorsprung weiter aus. Danach beschränk-ten sich Anne Breitreiner und Co. aber nicht auf das Verwalten ihres Vorsprungs. Vielmehr ging es darum, noch einmal die eigenen Ansprüche klar und konsequent aufs Parkett zu bringen, was für das letzte Viertel noch einmal ein klares 20:7 für den Titelverteidiger bedeutete.

In der Badria-Halle ist nun schon mit dieser ersten Partie das Play-off-Feeling eingekehrt. Begeisterte Fans, die es nicht mehr auf den Sitzen hält, die lautstark für ihre Mädels den Sieg herbei trommeln oder mit Ratschen dazu beitragen. Da wünscht man sich noch mehr solcher Begegnungen auf dem heimischen Parkett.

Mit einem Sieg am kommenden Freitag in Saarlouis können die Damen vom Inn nun den Einzug ins Halbfi-nale perfekt machen. Anpfiff in der Stadtgartenhalle ist um 20.00 Uhr. Fans, die nicht die Möglichkeit haben nach Saarlouis zu reisen, können die Begegnung online mit verfolgen. Zum entsprechende Link geht es über die Homepage der DBBL (www.dbbl.de) oder über die Startseite von Wasserburgs Basketballern www.basketball-wasserburg.de .

Es spielten: Emma Cannon (21 Punkte), Anne Breitreiner (16), Tiina Sten (9), Melissa Jeltema (8), Svenja Brunckhorst (6), Stina Barnert (4), Steffi Wagner (4), Tanja Lehnert, Verena Wernthaler und Martina Dover. MJV

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.